Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Stromzähler

Entlastungen für das Handwerk

In der aktuellen Krisensituation sind Betriebe und Beschäftigte des Handwerks stark belastet. Viele kämpfen um ihre wirtschaftliche Existenz. Zusammen kämpfen wir, dass die Betriebe überleben und erhalten bleiben. Hier zeigen wir, an welchen Stellen die politische Arbeit des ZDH ansetzt.

(Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert. Stand: 28. November 2022)

Die multiplen Krisen führen dazu, dass das Handwerk derzeit aus mehreren Richtungen in die Zange genommen wird: explodierende Energiepreise, unsichere Energieversorgung, massive Materialverteuerungen und Lieferengpässe, Konsumzurückhaltung, steigende Belastungen durch Sozialabgaben. Der wachsende Fachkräftebedarf und bürokratische Pflichten kommen verschärfend hinzu. Der ZDH macht die Betroffenheit des Handwerks gegenüber Politik und Öffentlichkeit auf zahlreichen Ebenen deutlich. In welchen Bereichen wir für Entlastungen kämpfen und wie unsere politische Arbeit konkret aussieht, stellen wir hier vor.

Headerbild

Aktuelle Meldungen

Entlastungen im Bereich der Energieversorgung

Die jüngste ZDH-Sonderumfrage zeigt, wie dramatisch die Lage ist. Bei neun von zehn Handwerksbetrieben sind die Energiekosten seit dem Jahresbeginn 2022 massiv und im Mittel um 62 Prozent gestiegen. Diese enorm gestiegenen Kosten bringen viele Handwerksbetriebe in existentielle Bedrängnis. Ein Schwerpunkt unserer handwerkspolitischen Aktivitäten liegt daher auf einer Entlastung im Bereich der Energiekosten.

Das haben wir bereits erreicht: 

Bund und Länder haben in ihrem Beschlusspaket (2. November 2022) zur Entlastung und Energiekostendämpfung der Wirtschaft zentrale Forderungen und einen konkreten Handlungsvorschlag des ZDHs übernommen: Neben einer Strompreisbremse wird es auch eine Gaspreisbremse sowie Härtefallhilfen geben. Damit diese Instrumente ihre volle Wirkung erzielen können, kommt es jetzt aber vor allem auf die konkrete und schnelle Umsetzung an.

Zu Beginn des neuen Jahres entfalten neue Versorgerverträge und Preisanpassungen ihre volle, belastende Wirkung auf die Kosten der Betriebe. Bis zum Greifen der Gaspreisbremse ab März, die dann auch rückwirkend ab Januar 2023 gelten soll, benötigen gerade die energieintensiven Handwerke Entlastungen. Hierfür müssen insbesondere die Härtefallregelungen so ausgestaltet und konkretisiert werden, dass sie bei den energieintensiven Betrieben tatsächlich diese Härten im Januar und Februar 2023 abfedern, da hier die Gas- sowie die Strompreisentlastungen ja erst rückwirkend nach Inkrafttreten im März 2023 wirken.

Die für den 8. Dezember 2022 geplante Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder (MPK) mit dem Bundeskanzler muss nun klare Aussagen zur Ausgestaltung der Härtefallhilfen für die betroffenen energieintensiven Betriebe treffen, damit sie die Zeitspanne bis zum tatsächlichen Start der Gas- und Strompreisbremse überbrücken können.

Zudem stellen sich zu den Entlastungsmaßnahmen in Zusammenhang mit der Gas- und Wärmebremse, der Strompreisbremse und der Härtefallregelung noch zahlreiche Auslegungsfragen, die einer raschen Klärung bedürfen. Hier sind wir auch bereits im intensiven Austausch mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK).

Eine Maßnahme, für die sich der ZDH immer wieder stark gemacht hat, ist die vollständige Abschaffung der EEG-Umlage. Bislang ist diese seit dem 1. Juli 2022 – befristet bis Jahresende – nicht mehr zu zahlen. Diese Befristung soll ab 1. Januar 2023 aufgehoben werden.

Das haben wir noch vor:

  • Wir nutzen die Ergebnisse der ZDH-Betriebsumfrage zu den Auswirkungen der aktuellen geopolitischen Krisensituation, um die Betroffenheit der Handwerksbetriebe gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit deutlich zu machen. 

  • Wir klären auf. Wir machen Bundesregierung und Öffentlichkeit klar, wie abhängig Bäckereien, Textilreiniger, Kfz-Werkstätten, Fleischereien und andere Gewerke von bezahlbarer Energie sind und erklären deren Bedeutung für die Gesellschaft.

  • Der ZDH wird sich weiterhin für spürbar entlastende Maßnahmen einsetzen, um die Energiepreissteigerungen abzufedern.  Hier sehen wir die Bundesregierung am Zug: Sie muss die Energiesteuersätze für in Produktionsprozessen verwendete Energieträger und den Stromsteuersatz auf die jeweiligen europarechtlich zulässigen Mindeststeuersätze senken.

Entlastungen im Bereich Steuern und Finanzen

Die Handwerksbetriebe benötigen schnelle und finanzielle Hilfen in Form von direkten Zuschüssen oder durch Steuersenkungen.  Alle Maßnahmen, die die Ausgabenseite entlasten, werden von uns ausdrücklich unterstützt.

Das haben wir bereits erreicht: 

Wir haben uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass der Spitzenausgleich bei der Strom- und der Energiesteuer um ein weiteres Jahr verlängert wird. Handwerksbetriebe des produzierenden Gewerbes können somit weiterhin eine Kostenerstattung beantragen

Arbeitgeber zahlen ab September allen anspruchsberechtigten Beschäftigten die Energiepreispauschale (300€) über die Lohnabrechnung aus und nicht, wie ursprünglich geplant, über eine Vorfinanzierung. Gegen die Vorfinanzierung hat sich der ZDH bei Gesprächen mit der Finanzverwaltung auf Bundesebene, mit Fachbeamten der Länder sowie zahlreichen Bundestagsabgeordneten gewehrt.

Die kalte Progression soll laut Kabinettsbeschluss vom 2. November abgemindert werden. Das war eine zentrale Forderung des ZDH im Vorfeld einer Anpassung des Tarifentlastungsgesetzes. Der Effekt der kalten Progression ist im Handwerk sowohl für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch für viele Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber von Bedeutung. Denn Handwerksbetriebe sind überwiegend Einzelunternehmen oder Personengesellschaften, bei denen die Einkommensteuer im Ergebnis die Unternehmenssteuer ist. Jetzt gilt es, dass die vorgesehene Abmilderung der geplanten Progression das parlamentarische Verfahren wie geplant zügig durchläuft.

Die geplante Fortführung der Absenkung der Umsatzsteuer für Speisen in der Gastronomie auf sieben Prozent hilft auch den betroffenen Unternehmen des Handwerks. Umsätze verschiedener Gewerke des Handwerks könnten nach den europäischen Vorgaben des Umsatzsteuerrechts (Mehrwertsteuersystemrichtlinie) ebenfalls mit einem ermäßigten Steuersatz besteuert werden. Hier sollte eine umfassende Reform des Katalogs der begünstigten Branchen geprüft werden.

Das haben wir noch vor:

  • Der ZDH setzt sich seit langem sowohl in Stellungnahmen als auch in Gesprächen mit Ministerien und Vertretern der Politik für die Reduzierung des Stromsteuersatzes auf das europäische Mindestmaß ein. So hat der ZDH im Rahmen des Energiekostensenkungsgesetzes als Sachverständiger an der Anhörung durch den Finanzausschuss des Deutschen Bundestages Stellung genommen und eine Absenkung nicht nur der Steuersätze für Kraftstoffe, sondern auch für andere Energieträger geworben.
  • Der ZDH setzt sich ferner dafür ein, dass die Steuerentlastungen für Unternehmen des produzierenden Gewerbes nach § 54 EnergieStG und § 9b StromStG verlängert werden. 
  • Wir kämpfen dafür, weitere Belastungen im Bereich Kassenführung für bargeldintensive Betriebe zu vermeiden. Dafür machen wir in den jeweiligen Gesetzgebungs- und Verordnungsgebungsverfahren konstruktive Vorschläge.
  • Der ZDH wirbt zudem für die Modernisierung des Besteuerungsverfahrens, um insbesondere die aus der fortschreitenden Digitalisierung resultierenden Anpassungen im Bereich der Außenprüfung praxistauglich umzusetzen und mögliche Entlastungspotentiale für die Betriebe zu heben. Aktuell begleitet der ZDH eng das Gesetzgebungsverfahren des sogenannten DAC7 Umsetzungsgesetzes. Mit diesem Gesetz sollen auch erste grundlegende Schritte für eine Modernisierung des Besteuerungsverfahrens gemacht werden.
  • Der ZDH wird sich in der geplanten Stellungnahme der wirtschaftlichen Spitzenverbände zum Jahressteuergesetz 2022 für einen Nullsteuersatz mit Vorsteuerabzugsrecht für die Lieferung und den Einbau von Solaranlagen und Energiespeichern einsetzen.

Entlastungen im Bereich der Beschäftigung

Innhaberinnen und Inhaber von Handwerksbetrieben sind durch hohe Abgaben bei der Beschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern belastet. Der Lohnkostenanteil im Handwerk beträgt bis zu 80 Prozent. Die Erhöhung des Zusatzbeitrags bei der Krankenversicherung um 0,3 Prozentpunkte ist eine weitere erhebliche Belastung. Es ist davon auszugehen, dass auch die Beiträge wie die zur Pflegeversicherung steigen. Die hohen Sozialbeiträge treffen insbesondere beschäftigungsintensive Gewerke und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit von personalintensiven Betrieben und damit letztlich auch den Wirtschaftsstandort Deutschland. Wir setzen uns für ein Gleichgewicht von Bezahlbarkeit und sozialer Absicherung ein. Der Gesamtsozialversicherungs-beitragssatz muss daher bei max. 40 Prozent gehalten werden.

Das haben wir bereits erreicht:

Wir haben uns erfolgreich für die Verlängerung der erleichterten Zugangsbedingungen zum Kurzarbeitergeld eingesetzt (Absenkung des Mindesterfordernisses der vom Arbeitsausfall betroffenen Beschäftigten auf 10 Prozent und Verzicht auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden). Diese erleichterten Zugangsbedingungen waren bis zum 31. September 2022 befristet, werden aber verlängert. Das entlastet Betriebe unmittelbar und sichert in Zeiten des Fachkräftemangels Beschäftigung. Darüber hinaus wird sich der ZDH bei anhaltender Energiekrise dafür einsetzen, dass über die jetzt beschlossenen Maßnahmen hinaus auch die Sozialversicherungsbeiträge beim Kurzarbeitergeld wieder erstattet werden, um von der Krise betroffene Betriebe finanziell spürbar zu entlasten.

Entlastungen im Bereich Ausbildung

Die ökologische und digitale Transformation der deutschen Wirtschaft gelingt nur mit ausreichend qualifizierten Fachkräften. Aktuell fehlen aber rund 250.000 Fachkräfte im Handwerk. Daneben sind rund 30.000 (Stand: Ende September 2022) Ausbildungsplätze unbesetzt. Die berufliche Ausbildung heute ist der Schlüssel für die Fachkräftesicherung von morgen und sollte daher politisch und finanziell gestärkt werden.

Das haben wir bereits erreicht:

Sowohl für die Soforthilfen Gas als auch für die Preisbremsen Gas, Fernwärme und Strom ist vorgesehen, dass diese für alle staatlichen, staatlich anerkannten und oder gemeinnützigen Einrichtungen des Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsbereichs gelten. Dazu zählen auch die Bildungseinrichtungen des Handwerks.

Wir bewerten es sehr positiv, dass der Bund und 15 Bundesländer ab August 2022 den Weg zu höheren Zuschüssen in der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung geebnet haben. Dies reduziert den betrieblichen Anteil und führt zu Entlastungen der Betriebe von Ausbildungskosten.

Ebenfalls positiv zu bewerten ist die im Entlastungspaket III geplante Einführung eines kostenreduzierten bundesweiten ÖPNV-Tickets. Dies entlastet insbesondere auch Azubis.

Das haben wir noch vor: 

  • Im Hinblick auf die künftige Fachkräftesicherung im Handwerk setzen wir uns fortwährend für die Stärkung der beruflichen Bildung sowie eine gleichwertige Behandlung im Vergleich zur akademischen Bildung ein – Stichwort Bildungswende. Unsere Forderungen bringen wir in dem zuständigen Bundestagsausschuss Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung oder auch beim Fachkräftegipfel der Bundesregierung ein.

  • Im Zuge des Entlastungspakets III fordern wir, Auszubildende bei der geplanten Ausweitung des Wohngeldanspruchs zu berücksichtigen.
  • Zudem müssen die Ausbildungsbetriebe sowie die beruflichen Bildungsstätten des Handwerks stärker unterstützt werden. Sie sind massiv von steigenden Energiekosten betroffen.

Entlastungen im Bereich Bürokratie

Kleine Betriebe sind überproportional von Bürokratie betroffen. In vielen Fällen müssen sie identische Anforderungen wie Großunternehmen erfüllen, ohne auch nur annähernd vergleichbare Ressourcen zu haben.  Sie haben nicht die Personalstärke, um alle Verwaltungs- und Rechtsbereiche abzudecken und benötigend dringend spürbare Entlastungen, die zeitlich über die aktuelle Krisenlage hinausgehen.

Das haben wir bereits erreicht:

Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung (29. September 2022) sieht ausdrücklich ein Belastungsmoratorium vor. Während der Zeit der Krise sollen keine unverhältnismäßigen zusätzlichen Bürokratielasten die Wirtschaft beeinträchtigen. Dies soll auch im europäischen Kontext gelten. Die Bundesregierung wird sich hierfür in der Europäischen Union einsetzen.

Das haben wir noch vor:

  • Die Vermeidung unverhältnismäßiger Bürokratie darf nicht befristet, sondern muss eine dauerhafte Maßgabe des politischen Handelns sein. Richtige Vorhaben des Koalitionsvertrags, wie etwa die Einführung von Praxischecks, die Errichtung eines Zentrums für Legistik oder die Fortführung der „One-in-one-out“-Regelung, müssen auf den Weg und umgesetzt werden.
  • Spürbare Entlastung bedeutet ein tatsächlicher Abbau bestehender Bürokratie. Auch dies hat sich die Bundesregierung im Koalitionsvertrag vorgenommen. Der ZDH hat im engen Austausch mit der Handwerkerschaft gezielte Forderungen und konkrete Vorschläge erarbeitet. Die Erarbeitung und Verabschiedung eines weiteren Bürokratieentlastungsgesetzes ist überfällig.
  • Bürokratische Belastungen resultieren nicht nur aus überzogenen Gesetzen, sondern auch aus einer unverhältnismäßigen Vollzugspraxis der Verwaltung. Betriebe benötigen praxisgerechte behördliche Maßgaben, verhältnismäßige Anforderungen und eine verständliche Kommunikation auf Augenhöhe.     

Krieg in der Ukraine

Hier erhalten Sie Informationen zu den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine
auf das Handwerk sowie Hinweise zu Unterstützungsangeboten.

Zur Informationsseite

Ausschnitt einer gelb-blauen Ukraine-Flagge

#WirtschaftHilft

Logo der Ukraine-Hilfsinitiative "Wirtschaft hilft"

Zur Unterstützung einer bedarfsgerechten Hilfe haben BDA, BDI, DIHK und ZDH in enger Zusammenarbeit die Initiative #WirtschaftHilft ins Leben gerufen.

www.WirtschaftHilft.info

Schlagworte