Zentralverband des
Deutschen Handwerks

Bauwesen / Stadtentwicklung

Fragen des Bauens spielen für das Handwerk in vielen Facetten eine zentrale Rolle.
  • 3D-Skizzes eines Straßenzugs mit Wohngebäuden.

Das Handwerk ist ein besonders eng mit den Städten und Gemeinden verbundener Wirtschaftsbereich. Innenstädte, Wohnviertel, Misch- und Gewerbegebiete von Groß-, Mittel- und Kleinstädten waren und sind unverzichtbare Standorte zahlreicher Handwerksbetriebe aus allen Gewerken. Die ansässigen Unternehmer bauen auf den Erhalt und die Entwicklungsfähigkeit ihrer integrierten Standorte, um auch für die Zukunft die Nähe zu ihren Kunden sichern zu können.

Für das Handwerk werden Themenfelder der Stadtentwicklung immer wichtiger. In Fragen des Wohnungs- und Gewerbebaus, der energetischen Sanierung, der immer komplexeren Ausstattung der Gebäude ebenso wie in der Denkmalpflege ist das Handwerk traditionell intensiv engagiert. Darüber hinaus gewinnen Aspekte der Standortsicherung der Betriebe angesichts von wachsenden bau- und umweltrechtlichen Auflagen, Verkehrsproblemen und der zunehmenden Flächenkonkurrenz und Verdrängung an Bedeutung.

Über den eigenen Standort hinaus ist für eine sichere Perspektive des städtischen Handwerks auch eine nachhaltige Entwicklung der Stadtquartiere notwendig: Nur in sozial stabilen, gesunden, umweltgerechten, baukulturell attraktiven und gleichzeitig verkehrlich gut erschlossenen Quartieren erfolgen langfristige bauliche Investitionen durch Eigentümer und Mieter – nur dort werden handwerkliche Dienste nachgefragt - nur dort lassen sich dauerhaft Fachkräfte gewinnen.

Schlagworte