26.02.2020

EU-Außenminister nehmen EU-Verhandlungsmandat an

Die EU-Außenminister haben am 25. Februar das Brexit-Verhandlungsmandat für die EU angenommen. Generell will die EU in den Verhandlungen die Gewährleistung gerechter und gleicher Wettbewerbsbedingungen erreichen, besonders in den Bereichen Umweltschutz, Arbeitsbedingungen und staatlichen Beihilfen. Dem Mandat vorangestellt ist als Grundlage der Zusammenarbeit neben den gemeinsamen Werten der Datenschutz, was auf die Wichtigkeit des Themas in den Verhandlungen schließen lässt.

Die EU will KMU, die mit Großbritannien Handel betreiben, mit einer One-Stop-Shop-Webseite zu unterstützen. Unternehmen sollen dort alle nützlichen Informationen zu Export- und Zollregeln finden können.

Das Vereinigte Königreich will sein Brexit-Verhandlungsmandat am 27. Februar vorstellen.

Die Verhandlungen sollen in der Woche ab dem 2. März beginnen.

Weitere europapolitische Meldungen finden Sie hier.