Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Stuckatkeure untersuchen Verzierungen an einer Kirchendecke.

Heribert-Späth-Preis

Herausragende Ausbildungsqualität, Engagement für Vielfalt und Vorbildfunktion: Das zeichnet der jährlich vergebene "Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk" aus.

Jungen Menschen Chancen zu eröffnen, ist im Handwerk Selbstverständlichkeit. Dies macht sich nicht nur an der überdurchschnittlichen Auszubildendenquote fest, sondern vor allem an dem täglichen Einsatz der Ausbilderinnen und Ausbilder. In mittelständischen und kleinen Betrieben werden Jugendliche passgenau gefördert und dabei unterstützt, als qualifizierte Fachkräfte Transformation umzusetzen.

Mit dem Heribert-Späth-Preis werden aktive Betriebsinhaberinnen und -inhaber ausgezeichnet, die diesen Einsatz auf die nächste Stufe heben: Sie stellen die Ausbildung in den Fokus der betrieblichen Praxis, entwickeln innovative Ideen und inspirieren als Vorbilder. Und zeigen damit, was Unternehmertum ausmacht – indem sie nicht nur für sich, sondern auch für Jugendliche, ihre Region und die Zukunft des Landes Herausragendes leisten.

Wer wird mit dem Ausbildungspreis ausgezeichnet?

Ausbildende, die sich verstärkt für Integration, Diversität und Inklusion einsetzen, werden besonders berücksichtigt. Dies umfasst Konzepte zur Förderung von 

  • begabten Jugendlichen
  • benachteiligten Jugendlichen
  • Jugendlichen mit Migrationshintergrund
  • Jugendliche mit Behinderung
  • Frauen in Handwerksberufen mit vorwiegend männlichen Auszubildenden und/oder
  • Männern in Handwerksberufen mit vorwiegend weiblichen Auszubildenden

Zusätzlich berücksichtig werden eine überdurchschnittlich hohe Ausbildungsquote sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Betrieben oder Institutionen und/oder mit anderen Akteuren im Bildungsbereich (allgemeinbildende Schulen, Berufsschulen, Hochschulen).

Der mit 3.000 € dotierte „Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk“ wird seit 1997 vergeben. Die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk e.V. zeichnet jährlich aktive Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber aus, die sich in besonderem Maße für die Aus- und Weiterbildung ihrer Auszubildenen einsetzen, aus. Die Ehrung findet im Rahmen der Schlussfeier des bundesweiten Berufswettbewerbs "Profis leisten was! (PLW)" statt. Namensgeber ist der ehemalige ZDH-Präsident Heribert Späth (1988-96).

Heribert-Späth-Preis 2023: Wer kann sich bewerben?

Betriebe können sich nicht selbst bewerben, aber von Handwerkskammern und Fachverbänden sowie von Kreishandwerkerschaften und Innungen nominiert werden. Aufgrund der Vielzahl der eingereichten Vorschläge in der Vergangenheit wird darum gebeten, dass jede Organisation nach Möglichkeit lediglich einen geeigneten Kandidaten nominiert.

Dabei werden nur Vorschläge, die bis spätestens Freitag, den 22. September 2023, eingegangen sind, berücksichtigt. Über das untenstehende Bewerbungsformular können Auswahlkandidaten benannt und per Mail an Frau Petra Schumann (schumann(at)zdh(dot)de) gesendet werden. 

Zum Herunterladen

  • Heribert-Späth-Preis - Hintergrundinformationen
  • Heribert-Späth-Preis 2023 - Bewerbungsformular

Schlagworte