Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
29.06.2020

Mit dem Meisterbrief zurück nach Namibia

Ein 25-jähriger Landmaschinenmechatronikermeister will in seiner Heimat Namibia den Traum von einer Werkstatt auf vier Rädern verwirklichen.

Landmaschinenbauer Björn Heiser aus dem unterfränkischen Wülfershausen an der Saale hat für die angesehene Berufsausbildung in Deutschland seine Wahlheimat Namibia verlassen. Nach sechs Jahren in Deutschland will er nun nach Hause zurückkehren und sein Wissen an Landsleute weitergeben. Wegen der Corona-Pandemie muss die Reise nach Namibia jedoch vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Der 25-jährige Landmaschinenmechatronikermeister ist froh, dass er bis dahin wenigstens in seinem Ausbildungsbetrieb weiterarbeiten kann und abgelenkt ist.

Heiser kam 2014 direkt nach seinem Schulabschluss aus Namibia nach Deutschland, um eine handwerkliche Lehre bei BayWa Technik zu absolvieren. Denn der gute Ruf eilt der hiesigen Berufsausbildung weit voraus. Neben dem hohen Ansehen, das Handwerker aus Deutschland weltweit genießen, spielte bei seiner Entscheidung auch die deutsche Herkunft seiner Mutter eine Rolle.

Eine akademische Ausbildung kam für Björn Heiser nie in Frage. Er ist auf der elterlichen Farm in Namibia bei der Arbeit mit Landmaschinen groß geworden. Immer verspürte er den Drang, rauszugehen, anzupacken und etwas mit den Händen zu machen. Der Umzug nach Deutschland fiel ihm zu Beginn nicht nur wegen des mitteleuropäischen Klimas sehr schwer. Er vermisst das entspannte Leben ohne Stress in Namibia und auch das städtische Leben liegt ihm nicht. Nach der erfolgreichen Ausbildung besuchte Heiser nahtlos die Meisterschule und hat seit letztem Jahr den Meisterbrief. Bis heute ist er seinem Ausbildungsbetrieb treu geblieben und arbeitet als angestellter Meister.

Zum Jahresende möchte er in Namibia seinen Traum von einer Werkstatt auf vier Rädern verwirklichen. Er will von Farm zu Farm ziehen und den Menschen helfen, ihre Landmaschinen selbst zu reparieren und zu warten. Dabei ist ihm wichtig, sein angeeignetes Fachwissen weiterzugeben und seine Befähigung als Ausbilder zu nutzen. In Namibia gibt es keine vergleichbare Berufsausbildung wie in Deutschland. Man bringt sich die Dinge gegenseitig bei und lernt voneinander. Eine spätere Rückkehr ins deutsche Handwerk möchte Björn Heiser nicht ausschließen - aber Namibia wird für immer seine Heimat bleiben.

Quelle: www.deutsche-handwerks-zeitung.de, Pressemitteilung vom 5. Juni 2020

Schlagworte