Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
27.08.2019

Austauschprogramme mit Afrika für angehende Handwerker

Der Sonderpreis „Mein gutes Beispiel“ würdigt jährlich das Engagement von Handwerksbetrieben in Entwicklungsländern und macht damit deren gelebte gesellschaftliche Verantwortung sichtbar.

Mit Initiativen in Deutschland, aber auch Projekten in Entwicklungsländern engagieren sich zahlreiche Handwerksbetriebe für die Menschen und ihre Gemeinwesen. Seit 2011 würdigt der Sonderpreis „Mein gutes Beispiel“ dieses Engagement öffentlich und macht damit die gelebte gesellschaftliche Verantwortung von Handwerksbetrieben sichtbar. Auch in diesem Jahr haben die Bertelsmann Stiftung, der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), DIE JUNGEN UNTERNEHMER und das Reinhard-Mohn Institut der Universität Witten/Herdecke herausragende Projekte unternehmerischen Engagements ausgezeichnet. Zwei junge Unternehmen, ein Handwerksbetrieb und ein Mittelständler sind Preisträger des Wettbewerbs ‚Mein gutes Beispiel 2019‘. Sie zeigen, wie digitale Lösungsansätze traditionelles unternehmerisches Engagement ergänzen. Der Gewinner in der Kategorie „Handwerk” ist die INFORM GmbH aus Mainz. Zusammen mit der Schreinerinnung Trier-Saarburg hat sie den Verein „Handwerk hilft e.V.“ ins Leben gerufen und ein Austauschprogramm mit einer Ausbildungsschule in der ruandischen Hauptstadt Kigali gestartet. Dort besteht akuter Unterstützungsbedarf bei der Finanzierung der Lehrergehälter und der einzelnen Ausbildungs- und Internatsplätze. Zu den Vereinszielen gehört mittelfristig auch die Verbesserung und Austausch des Maschinenparks in ruandischen Betrieben. Darüber hinaus werden über den Verein jedes Jahr Lehrlinge nach Ruanda geschickt, um in einer anderen Kultur zu lernen und zu arbeiten. Das fördert interkulturelle Erfahrungen bei den angehenden Handwerkern in beiden Ländern.

Das Tätigkeitsspektrum des Handwerks in Afrika ist vielfältig: Von der Kleingewerbeförderung über Kammer- und Verbandsentwicklung bis hin zum Aufbau von Strukturen für berufliche Bildung. Seit 2017 führt der ZDH gemeinsam mit der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) das Projekt „Skilled Crafts and Trades Network 4 Africa“ durch und unterstützt die Zusammenarbeit zwischen deutschen und afrikanischen Handwerks-betrieben und Organisationen in der beruflichen Bildung. Im Fokus des Vorhabens stehen die Länder Ruanda, Uganda und Südafrika.

Quellen: www.gueterslohtv.de, Pressemitteilung vom 17. Mai 2019;
                www.bertelsmann-stiftung.de, Pressemitteilung vom 16. Mai 2019;
                www.handwerk-hilft.de, Stand August 2019

Schlagworte