21.10.2020

"Ein Lockdown kann immer nur der letztmögliche Schritt sein"

Foto: ZDH/Boris Trenkel

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer äußert sich gegenüber Jochen Gaugele von den Zeitungen der "Funke-Mediengruppe" zu den Auswirkungen der aktuellen Infektionsdynamik und die dringende Notwendigkeit, örtliche Lockdowns oder sogar einen kompletten Lockdown zu vermeiden.

"Wir müssen alles dafür tun, lokal begrenzte Lockdowns und vor allem einen insgesamt flächendeckenden kompletten Lockdown zu vermeiden, denn jedweder Lockdown bremst auch unsere Handwerksbetriebe aus. Ein Lockdown kann insofern immer nur der letztmögliche Schritt sein. Angesichts der derzeit deutlich steigenden Infektionszahlen sind örtliche oder regionale Lockdowns wohl leider überall dort unvermeidbar, wo die Zahlen dramatisch ansteigen und eine Nachverfolgung der Infektionsketten, die zur Eindämmung der Infektionsdynamik unabdingbar ist, nicht mehr möglich ist. Bei lokal begrenzten Lockdowns muss aber in jedem Fall die Grundversorgung vor Ort - Gesundheitswesen, Kinderbetreuung, öffentliche Verwaltung, Lebensmittelversorgung, Notdienste usw. - gewährleistet sein, und zwar - was für unsere Betriebe besonders wichtig ist -  mit in sich schlüssigen und möglichst niederschwelligen Regelungen. Einen Flickenteppich nun auch bei der Ausgestaltung regionaler Lockdowns ist das Letzte, was unsere Betriebe in dieser für sie ohnehin schwierigen Lage brauchen. Die entsprechenden Lehren aus dem generellen Lockdown im Frühjahr müssen gezogen und bundesweit möglichst einheitlich umgesetzt werden.

Die aktuelle Infektionsdynamik und damit auch die Gefahr weiterer örtlicher Lockdowns bis hin zu einer erneuten vollständigen Vollbremsung unseres wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens muss dringend eingedämmt werden. Das wird nur gelingen, wenn jeder Einzelne von uns ein Mindestmaß an Rücksichtnahme gegenüber den anderen übt und sich an die Vorgaben zu Maskenpflicht, Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen hält. Je einheitlicher und nachvollziehbarer diese Regeln ausgestaltet werden, umso größer ist deren Akzeptanz."

Coronavirus

Nahaufnahme von Viren grafisch dargestellt.
Foto: AdobeStock/Feydzhet Shabanov