Zentralverband des
Deutschen Handwerks

Förderprogramme

Fortbildungsteilnehmer der Höheren Berufsbildung im Handwerk können mit folgenden Programmen gefördert werden:

Aufstiegs-BAFöG

Seit 1996 gibt es das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), kurz Aufstiegs-BAföG. Das auch als „Meister-BAföG“ bezeichnete Programm ist das wichtigste Förderinstrument für die berufliche Weiterbildung.

Förderleistungen

Das Aufstiegs-BAFöG leistet Unterstützung bei der Finanzierung von Lehrgangs- und Prüfungskosten für eine Fortbildung der Höheren Beufsbildung. Bei Personen, die Vollzeitkurse belegen und deshalb nicht selber für ihren Lebensunterhalt sorgen können, ist auch eine Unterhaltsförderung möglich. Die Leistungen werden zum Teil als Zuschuss und zum Teil als Bankdarlehen gewährt.

Förderfähige Maßnahmen

Seit dem 01. August 2020 besteht ein Förderanspruch auf jeder der im Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO) verankerten Fortbildungsstufen sowie für Fortbildungsabschlüsse, die gleichwertig sind. Damit können bis zu drei Fortbildungen mit dem AFBG gefördert werden.

Leistungen nach dem AFBG können für Meisterqualifizierungen und weitere Abschlüsse der Höheren Berufsbildung, wie z. B. für die Fortbildung zum/zur Geprüften Betriebswirt/in nach der HwO, beantragt werden. Damit eine Bildungsmaßnahme förderfähig ist, müssen auf jeden Fall folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Die Fortbildung setzt einen anerkannten Berufsabschluss voraus (= höherqualifizierende Berufsbildung).
  • Die Fortbildung bereitet auf eine öffentlich-rechtlich geregelte Prüfung vor.
  • Die Fortbildung umfasst eine gesetzlich geregelte Zahl an Unterrichtungsstunden.

Umfassende Informationen zum Aufstiegs-BAFöG, z. B. zu Antragssteller, den Förderleistungen und der Förderdauer, liefert das Bundesministerium für Bildung und Forschung unter www.aufstiegs-bafoeg.de.

Flyer zum Aufstiegs-BAföG


Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk e. V.

Ziele

Zweck der Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk ist die Förderung von jungen Handwerkerinnen und Handwerkern in der Entfaltung ihrer Begabung. 
 
Die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk trägt dazu bei, dass begabte Gesellen und Gesellinnen ihre Leistungen im Rahmen von Berufswettbewerben unter Beweis stellen und sich durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu Führungskräften im Handwerk entwickeln können.

Kontakt

Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk e. V.
Mohrenstraße 20/21
10117 Berlin
Tel.: (030) 206 19 - 0
Fax: (030) 206 19 -460
Email: info(at)zdh.de

Geschäftsführer:
Dr. Hendrik Voß
Tel. (030) 206 19 307
Email: voss(at)zdh(dot)de

 


Über die Geschäftsstelle in Berlin können Sie Mitgliedsanträge und Anträge für eine Förderung durch die Stiftung beziehen.
Spendenkonto Konto bei der Landesbank Berlin Girozentrale:
IBAN: DE30 1005 0000 0013 4278 06
BIC: BELADEBEXX

Aufgaben und Tätigkeit

Hauptaufgabe der Stiftung ist die Förderung der Teilnehmer beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks sowie bei internationalen Berufswettbewerben.

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW - Profis leisten was) ist ein Leistungswettbewerb, an dem junge Gesellen und Gesellinnen aus allen Handwerksberufen teilnehmen können. Ziel ist es, die Leistungen von Absolventen einer dualen Berufsausbildung im Handwerk in der Öffentlichkeit darzustellen, für das Handwerk und seine Ausbildungsleistungen zu werben und die Teilnehmer in ihrer beruflichen Entwicklung zu stärken und zu motivieren. Der Wettbewerb findet auf Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundesebene statt. Die jeweils besten Teilnehmer/-innen eines Bundeslandes sind zum Wettbewerb auf Bundesebene zugelassen. Die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk fördert die Durchführung des bundesweiten Wettbewerbs.

Die Stiftung für Begabtenförderung unterstützt auch die Durchführung internationaler Berufswettbewerbe. Sie fördert insbesondere die deutschen Wettbewerbsteilnehmer aus handwerklichen Berufen.

Die Stiftung vergibt darüber hinaus in Ausnahmefällen Stipendien für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von jungen Handwerkern und Handwerkerinnen, soweit diese nicht durch sonstige öffentliche Programme gefördert werden können. Die individuelle Förderung von Begabten wird in erster Linie von der Stiftung Begabtenförderung Berufliche Bildung (siehe unten) übernommen. Das Handwerk unterstützt diese bundesweiten Begabtenförderprogramme durch den Deutschen Handwerkskammertag als Mitgesellschafter der SBB.

Mitglieder

Die Mitgliedschaft im Verein steht jeder natürlichen und juristischen Person offen, die Interesse an der Begabtenförderung im Handwerk hat.

Mitglieder des Vereins sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks, der Deutsche Handwerkskammertag, Handwerkskammern und Fachverbände des Handwerks sowie verschiedene sonstige Handwerksorganisationen. 


Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB)

Ziele

Die SBB gibt jungen, besonders begabten Absolventen einer dualen Berufsausbildung einen Anreiz zur "Karriere mit Lehre" und unterstützt sie mit Mitteln des Programms "Begabtenförderung berufliche Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kontakt

Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung gGmbH

Lievelingsweg 102 - 10
453119 Bonn
Tel.: (0228) 6 29 31 - 0
Fax.: (0228) 6 29 31 - 11
Email: info(at)sbb-stipendien.de

Weiterbildungsstipendium

  • Logo und Schriftzug "Weiterbildungsstipendium - Durchstarten für Berufseinsteiger""

Stipendiatinnen und Stipendiaten dieses Programms erhalten bis zu 8.100 €. Die Förderung läuft über maximal drei Jahre.

Als begabt gilt, wer seine Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als "gut" (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder besser) bestanden hat, wer bei einem überregionalen Berufswettbewerb unter die ersten drei gekommen ist oder wer seine besondere Qualifikation durch einen begründeten Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule nachweist.

Förderfähig sind anspruchsvolle - in der Regel berufsbegleitende - Weiterbildungen (Meister, Techniker, Betriebswirte, etc.) sowie bestimmte Studiengänge.

Achtung: Ansprechpartner für Begabte ist nicht die SBB, sondern die Zuständige Stelle (z. B. die Handwerkskammer).

www.weiterbildungsstipendium.de

Aufstiegsstipendium

  • Logo und Schriftzug "Aufstiegsstipendium - Studieren mit Berufserfahrung"

Berufsabsolventen, die in der Ausbildung und danach in einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit besondere Leistungen gezeigt haben, können sich für ein Aufstiegsstipendium bewerben. Das Stipendium fördert ein Studium bis zu einem ersten Abschluss. Für dieses Programm ist keine Altersgrenze vorgesehen. Das Programm ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung".

www.aufstiegsstipendium.de


Bildungsprämie

Die Bildungsprämie besteht aus den folgenden drei Komponenten:

  1. Einen Prämiengutschein in Höhe von max. 500 € erhalten Erwerbstätige, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000 € bzw. 40.000 € bei gemeinsam Veranlagten nicht übersteigt, wenn mindestens die gleiche Summe als Eigenanteil geleistet wird.
  2. Im VermBG wird zur Finanzierung von Weiterbildung eine Entnahme aus den Guthaben in Höhe der entstehenden Kosten erlaubt, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist, ohne dass damit die Arbeitnehmersparzulage verloren geht.
  3. Ein Weiterbildungsdarlehen kann auch bei höheren Einkommen in Anspruch genommen werden.

Für die Gewährung der Weiterbildungsprämie ist ein Beratungsgespräch bei einer Beratungsstelle obligatorisch. Das Programm wird mit ESF-Mitteln finanziert und endet am 31. Dezember 2021.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bildungspraemie.info


Deutschlandstipendium

  • Schriftzug "Deutschland Stipendium"

Das Deutschlandstipendium fördert seit dem Sommersemester 2011 mit 300 Euro monatlich Studierende sowie Studienanfängerinnen und Studienanfänger, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Die eine Hälfte trägt der Bund, die andere Hälfte ein privater Stifter. Stipendiaten erhalten das einkommensunabhängige Fördergeld zusätzlich zu BAföG-Leistungen für mindestens zwei Semester und höchstens bis zum Ende der Regelstudienzeit.

www.deutschlandstipendium.de

Mehr zum Thema

Einen Überblick über Förderprogramme und die Finanzierung von Weiterbildungen erhalten Sie unter 
www.bibb.de

Schlagworte