05.06.2020

Meisterprüfungsverordnung für das Metallblasinstrumenten-Handwerk modernisiert

Ein Metallblasinstrumentenmachermeister zeigt einem Meisterschüler in seiner Werkstatt etwas an einem Metallblasinstrument.
Foto: Endres

Die Meisterprüfungsverordnung im Metallblasinstrumentenmacher-Handwerk ist überarbeitet worden und beinhaltet die novellierten Teile Teil I (Fachpraxis) und Teil II (Fachtheorie).

Die Prüfung der Fachpraxis umfasst die Prüfungsbereiche:

Meisterprüfungsprojekt und FachgesprächSituationsaufgabe

Meisterprüfungsprojekt:
Metallblasinstrument einschl. Kostenkalkulation planen, herstellen, anspielen, ausstimmen und Ergebnisse dokumentieren.

Das Fachgespräch bezieht sich auf das Meisterprüfungsprojekt.

1. Herstellen eines Bauteils oder mehrerer Bauteile gemäß Fertigungszeichnung oder Schablone für ein Metallblasinstrument, das nicht Gegenstand des Meisterprüfungsprojekts war und

2. Fehler, Mängel und Störungen der Zylindermaschine eines Metallblasinstruments analysieren sowie Zylindermaschine instand setzen.
10 Arbeitstage Meisterprüfungsprojekt und 30 Minuten FachgesprächAcht Stunden

 

MeisterInnen im Metallblasinstrumentenmacher-Handwerk sind Angestellte, AusbilderInnen, Selbständige und/oder UnternehmerInnen. Sie sind auch als Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen oder Sachverständige gefragt. Perspektivisch können sich MeisterInnen zum/zur geprüften BetriebswirtIn nach der Handwerksordnung fortbilden oder ein Studium im Musikinstrumentenbau aufnehmen.

Auf Anregung der Fachgruppe Blasinstrumente des Bundesinnungsverbandes im Musikinstrumenten-Handwerk wurde die Meisterprüfung im Metallblasinstrumentenmacher-Handwerk modernisiert. An der Neuordnung der Meisterprüfungsverordnung im Metallblasinstrumentenmacher-Handwerk haben der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), die Gewerkschaft IG Metall, die Fachgruppe Blasinstrumente des Bundesinnungsverbandes sowie das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH) mitgewirkt.

Die Verordnung wurde im Einvernehmen von Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erlassen. Am 5. Juni 2020 wurde die Verordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht. Sie tritt am 1. September 2020 in Kraft.

Die neue Meisterprüfungsverordnung finden Sie im Bundesgesetzblatt.