Corona: Wichtige Infos für das Handwerk

Plakat mit der Aufschrift "Wir sind auch im Notfall für Sie da - also jetzt."
Foto: DHKT

Im Zuge der Corona-Krise verzeichnen Handwerksbetriebe nie dagewesene Einbrüche mit schwerwiegenden Folgen für Liquidität, Beschäftigung und den Betriebsbestand. Viele Handwerksberufe üben aber auch zentrale systemrelevante Tätigkeiten aus: sei es im Bereich Hygiene und Gesundheit, bei der Lebensmittelgrundversorgung oder im Bereich technischer Notdienste und Mobilität.

Wir bündeln Fragen und Informationen, die sich für Handwerksbetriebe und Handwerksorganisationen im Zusammenhang mit der Corona-Krise stellen.

FAQ: Fragen und Antworten

Corona: FAQ für Handwerksbetriebe

Die wichtigsten Fragen und Antworten, die sich für Handwerksbetriebe und Betriebsinhaber im Zusammenhang mit der Corona-Krise stellen.
mehr

Corona: FAQ für Handwerksorganisationen

Die wichtigsten Fragen und Antworten, die sich für Handwerksorganisationen im Zusammenhang mit der Corona-Krise stellen.
mehr

 

Wir testen, damit alle gesund bleiben!

Corona: Wir testen

BDA, BDI, DIHK und ZDH haben einen gemeinsamen Appell an Unternehmen und Betriebe gerichtet, Beschäftigten regelmäßig Corona-Tests anzubieten. Alle wichtigen Informationen zu infektionsschutz-, arbeits- und sozialrechtlichen Aspekten.  …
mehr

 

 

Corona-Regelungen der Bundesländer

Informationen und Hinweise der Bundesländer zu den unterschiedlichen Corona-Regelungen und Rechtsgrundlagen.

PDF zum Download

 

 

Systemrelevanz handwerklicher Tätigkeiten im Corona-Kontext

Zahlreiche Entscheidungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene orientieren sich an der sogenannten Systemrelevanz der jeweiligen Regelungsadressaten. Der ZDH hat in einer Übersicht zusammengestellt, welche systemrelevanten Beiträge Handwerksunternehmen gerade auch in Pandemie-Zeiten erbringen.

PDF zum Download

 

 

Links und Informationen

  • Bundesregierung: EU-Finanzpaket gegen Corona-Krise
    Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich auf einen Mehrjährigen Finanzrahmen (MRF) in Höhe von 1,8 Billionen Euro geeinigt. In den Jahren 2021-2023 sollen davon 750 Milliarden für einen Wiederaufbaufonds zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bereitstehen. 390 Milliarden davon werden als Zuschüsse, 360 Milliarden als Kredite zur Verfügung gestellt.

  • Bundesfinanzministerium / Bundeswirtschaftsministerium: Konjunkturprogramm / Überbrückungshilfen
    Möglichst kein Unternehmen in Deutschland soll durch die Corona-Krise in Existenznot geraten und kein Arbeitsplatz verloren gehen. Bundesfinanzministerium und Bundeswirtschaftsministerium haben ein milliardenschweres Konjunktur- und Zukunftspaket und finanzielle Unterstützungsmaßnahmen beschlossen.

  • BundesarbeitsministeriumArbeitsrechtliche Fragen / Corona-Arbeitsschutzverordnung
    Informationen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen im Zuge der Corona-Pandemie und wirksamen Schutz am Arbeitsplatz.

  • Bundesagentur für Arbeit: Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld
    Die Infos gelten sowohl wenn Ihnen Arbeitsausfälle durch das Coronavirus oder auch andere konjunkturelle Ursachen entstehen. Die Seite lotst durch alle Fragen und wird regelmäßig aktualisiert.

  • Bürgschaftsbanken: Finanzierungsportal für Fragen von Unternehmen mit Corona-bedingten Liquiditätsengpässen
    Die Rahmenbedingungen für die Verbürgung von Betriebsmittelkrediten durch Bürgschaftsbanken sind verbessert worden. Anfragen von Unternehmen zur Überbrückung Corona-bedingter Liquiditätsengpässe können direkt über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken gestellt werden.

  • KfW: KfW-Corona-Hilfe – Schnellkredit für Unternehmen
    Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten, können bei ihrer Bank oder Sparkasse den neuen KfW-Schnellkredit 2020 beantragen, um die Liquidität zu verbessern und laufende Kosten zu decken.

  • Bundesgesundheitsministerium: Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus
    Laufend aktualisierte Informationen vom Bundesgesundheitsministerium zum Coronavirus, insbesondere zu den am häufigsten gestellten Fragen.

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Informationen zum Coronavirus und Hygiene-/Verhaltensregeln und -empfehlungen
    Die BZgA aktualisiert als Behörde im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums laufend u. a. wichtige Hygiene-/Verhaltensregeln und -empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen.

  • Robert Koch-Institut: FAQ zum Coronavirus (SARS-CoV-2)
    Laufend aktualisierte Informationen vom RKI (zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention) zu den am häufigsten gestellten Fragen zum Coronavirus.


Wichtige Hotlines

  • Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums: 030/120 02-1031 / -1032
    An diese Hotline können Sie sich mit allgemeinen wirtschaftsbezogenen Fragen zum Coronavirus wenden: Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr.

  • Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030/346 46 51 00
    Zum Beispiel Informationen zu Quarantänemaßnahmen und zum Umgang mit Verdachtsfällen: Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr und Freitag, 8 bis 12 Uhr.

  • Beantragung von Kurzarbeitergeld: 0800/455 55 20
    Hotline der Bundesagentur für Arbeit. Zuständig ist jeweils die örtliche Arbeitsagentur: Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr.


Informationsangebote der Handwerksorganisation

Die Organisationen des deutschen Handwerks stellen auf ihren Webseiten umfangreiche Informationen für Betriebe rund um Corona bereit.

PDF zum Download



„Corona-Dokumentation“

„Corona-Dokumentation“ – Gut gerüstet bei zukünftigen Betriebsprüfungen und Nachschauen

Der ZDH stellt eine „Muster-Corona-Dokumentation“ zur Verfügung die später dabei helfen kann, Sachverhalte aufzuklären, das Schätzungsrisiko zu minimieren oder Kalkulationsdifferenzen zu verringern.
mehr

Handwerksrelevante EU-Maßnahmen

Corona

In ganz Europa betrifft das Coronavirus Menschen und Unternehmen. Auf Bitte der Mitgliedstaaten nimmt die EU-Kommission eine Koordinierungsfunktion wahr. An dieser Stelle finden Sie handwerksrelevante Inhalte.
mehr

Corona-Umfrage für Betriebe

Close-up einer Hand, die mit einem Schraubendreher etwas an einem Motor fest dreht.
Foto: AdobeStock/AA_W

Um ein aktuelles Bild von der Betroffenheit der Betriebe zu erhalten, führen wir gemeinsam mit Handwerkskammern und Fachverbänden regelmäßig Umfragen zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie durch.

Die Ergebnisse der Umfrage vom 26. bis 30. Mai 2021 finden Sie hier.

Zu den Ergebnissen

Werbemittel zur Corona-Krise

Plakat mit der Aufschrift "Starten statt warten: Wir bilden weiter aus."

Nutzen Sie für Ihren Betrieb die individualisierbaren Werbemittel zur Corona-Krise der Imagekampagne des deutschen Handwerks. Sie können Ihr Logo oder eine eigene Botschaft einfach und schnell integrieren.

Zum Werbeportal

Ihre Handwerkskammer vor Ort

Screenshot der Handwerkskammern auf der Deutschlandkarte.

Fragen rund um das Coronavirus beantwortet auch Ihre Handwerkskammer vor Ort.

Handwerkskammern im Überblick

Logo der Aktion Modernes Handwerk
Logo und Schriftzug des Informations- und Beratungsnetzwerk im Handwerk BISNET.
Logo und Schriftzug des europäischen Dachverbands SMEunited. SMEunited repräsentiert die Fachverbände des Handwerks und KMU.