15.01.2019

"Grundsteuerreform darf nicht zu einer Vermögensteuer durch die Hintertür führen"

Portraitfoto von ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke.
ZDH/Boris Trenkel

Finanzminister Olaf Scholz traf am Montag die Länderkollegen zur Beratung über die künftige Ausgestaltung der Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer. Dem Vernehmen nach gibt es gegen die Pläne des BMF, die eine wertabhängige Berechnung vorsehen, bei einigen Länderkollegen erheblichen Widerstand. Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des ZDH:

"Das vom Bundesministerium der Finanzen favorisierte wertabhängige Modell ist mit erheblichem bürokratischem Aufwand verbunden und wird künftig zu einer dynamischen Entwicklung der Bewertungsgrundlage führen, so dass stetig höhere Belastungen für die Betriebe aus der Grundsteuer zu befürchten sind.

Das Handwerk fordert daher eine Ausgestaltung der künftigen Bemessungsgrundlage, die lediglich die physikalischen Größen - Fläche von Grundstück und Gebäude - berücksichtigt. Damit wäre eine bürokratiearme Reform gewährleistet. Die Grundsteuerreform darf nicht zu einer Vermögensteuer durch die Hintertür werden."

Mehr zum Thema

Blick in eine Fertigungshalle mit zahlreichen großen Maschinen. Am Boden lageren Rohre.
Foto: AdobeStock/industrieblick

Mehr zum Thema

Logo der Aktion Modernes Handwerk
Logo und Schriftzug des Informations- und Beratungsnetzwerk im Handwerk BISNET.
Logo und Schriftzug des europäischen Dachverbands SMEunited. SMEunited repräsentiert die Fachverbände des Handwerks und KMU.