08.01.2021

Ghana: Gemeinsames Protokoll regelt Ursprungsregeln für Ausfuhren

Foto:AdobeStock/openwater

Das Interims-Wirtschaftsabkommen (WPA) zwischen Ghana und der EU wurde zwischen 2016 und 2020 nur einseitig durch die EU angewendet. Ghanaische Ursprungswaren hatten zoll- und kontingentfreien Zugang in die EU. Für Ausfuhren aus der EU nach Ghana waren hingegen keine präferenziellen Ursprungsregeln anwendbar.

Am 20. August 2020 wurde nun ein gemeinsames Protokoll über die Ursprungsregeln für Ausfuhren zwischen den Vertragsparteien geschaffen. Als Ursprungsnachweis für Sendungen aus der EU nach Ghana bis zu einem Wert von 6.000 EUR dient eine Ursprungserklärung des Ausführers auf der Rechnung. Für Sendungen mit einem höheren Wert ist eine Ursprungserklärung durch einen im REX-System der EU registrierten Ausführer abzugeben.

Quelle: Märkte der Welt Nr. 47 vom 26. November 202