Inklusion

worker in wheelchair in a carpenter's workshop
Foto: Adobe Stock/Firma V

In vielen kleinen, familiären Handwerksbetrieben wird Inklusion praktiziert und gelebt. Aber oft sind es fehlende Informationen, die die Betriebe davon abhalten, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen. Erfahren Sie hier mehr über die Möglichkeiten der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung und das Engagement des ZDH.

Themen

Inklusionspreis der Wirtschaft 2019

Am 9. April 2019 wurde in Berlin in Anwesenheit des Schirmherren Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, der „Inklusionspreis der Wirtschaft 2019“ verliehen. Die prämierten Unternehmen zeigen, wie Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Unternehmen gelingen und welcher Mehrwert damit für alle Beteiligten verbunden sein kann.  

Im Rahmen der Verleihung des Inklusionspreises wurde auch der Startschuss für die Initiative "Einstellung zählt - Arbeitgeber gewinnen" gegeben. Die Initiative soll Arbeitgeber für die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen sensibilisieren. Sie richtet sich gezielt an die Unternehmen und Betriebe in Deutschland, die derzeit noch keine schwerbehinderten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigen.

Inklusionstage 2018

Unter dem Motto "inklusiv - digital" diskutierten im November 2018 rund 500 Gäste aus Sozial-, Wohlfahrts- und Behindertenverbänden, der Wissenschaft, von Unternehmen, der Länder, der Bundesressorts und vor allem auch Menschen mit Behinderungen Chancen und Risiken der Digitalisierung für Menschen mit Behinderungen. Ausführliche Informationen zu den Inklusionstagen 2018 sowie gelungene Inklusionsbeispiele aus der Praxis finden Sie unter www.gemeinsam-einfach-machen.de.

www.inklusion-gelingt.de

Trotz der zum Teil körperlich beanspruchenden Tätigkeiten bietet das Handwerk gute Möglichkeiten für die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Zu denken ist etwa an den Bäcker-Azubi mit Asperger-Syndrom, den gehörlosen Malergesellen oder den lernschwachen Fachpraktiker für Holzverarbeitung. Sie alle können im Handwerk arbeiten wie jeder andere Arbeitnehmer auch.

Um Handwerksbetrieben die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu erleichtern, gibt es in den Handwerksorganisationen zahlreiche Inklusionsberater. Diese begleiten die Betriebe bei der Ausbildung und Beschäftigung sowie bei der Suche nach entsprechenden Bewerbern und helfen bei der teilweise sehr bürokratischen Beantragung von Fördermitteln.

Der ZDH betreibt zusammen mit BDA und DIHK den gemeinsamen Internetauftritt www.inklusion-gelingt.de. Ziel der Initiative ist es, mehr Menschen mit Behinderung den Weg in die Arbeitswelt zu ebnen und Betriebe zu ermutigen, diesen Menschen verstärkt Chancen auf Ausbildung und Beschäftigung zu geben. Auf www.inklusion-gelingt.de finden Sie Informationsmaterialien der Arbeitgeber- und Wirtschafts-verbände, Praxisbeispiele, Handlungsempfehlungen und Kontaktadressen wichtiger Dienstleister, Behörden und Berater.

Deutschlandkarte - Inklusionsberatungsstellen bei Handwerkskammern

Weitere Informationen:

www.talentplus.de Praxisorientiertes Informationsportal mit Informationen für Arbeitgeber zu allen Fragen rund um Behinderung und Beruf.

www.einfach-teilhaben.de Informationsportal für Menschen mit Behinderungen, deren Angehörige, Verwaltungen und Unternehmen rund um das Thema Behinderung.

www.rehadat.de Umfassende Informationen zur beruflichen Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

www.bmas.de Leitfaden und weitere Publikationen zum Thema beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales