06.07.2018

Kleinstbetriebe gezielt fördern: Europaparlament bestätigt Mitarbeiterzahl der geltenden KMU-Definition

Am Mittwoch hat das Europäische Parlament den Entschließungsantrag zur KMU-Definition verabschiedet und ist damit der Entscheidung des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie vom 16. Mai gefolgt. 

Mit ihrer Entscheidung haben sich die Europaabgeordneten klar dafür ausgesprochen, die 2003 eingeführte KMU-Definition hinsichtlich der Mitarbeiterzahl beizubehalten. Das sorgt für Kontinuität vor allem hinsichtlich der Fördersituation für kleine und mittelständische Betriebe: Nach der Definition können Fördermittel auch weiterhin zielgenau den Unternehmen zugutekommen, die sie auch wirklich benötigen.

Die seit 2003 in Europa geltenden Kriterien zur Definition eines KMU-Unternehmens sind aus Sicht des Handwerks angemessen und ausreichend. Zusätzliche Anforderungen würden die geltende KMU-Definition nur unnötig verkomplizieren. 

Hier finden Sie die vollständige eu-news:

https://www.zdh.de/fachbereiche/europapolitik/eu-news/kleinstbetriebe-gezielt-foerdern-europaparlament-bestaetigt-geltende-kmu-definition/