Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern": Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Ein Ausbilder zeigt zwei Auszubildenden wie eine Schleifmaschine funktioniert.
Foto: AdobeStock/auremar

Mit dem Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" sollen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Ausbildungsmarkt abgefedert werden, indem krisenbetroffene, aber eigentlich ausbildungswillige Kleinst- und Kleinbetriebe eine Unterstützung erhalten.

Die Erste Förderrichtlinie zum Bundesprogramm enthält die folgenden Maßnahmen:

  • Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 bzw. 3.000 Euro für Betriebe, die – obwohl sie die Corona-Krise stark getroffen hat – ihr Ausbildungsniveau halten bzw. erhöhen,
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung, wenn der Ausbildungsbetrieb Auszubildende und Ausbilder nicht mit in Kurzarbeit schickt,
  • Übernahmeprämien an Betriebe, die Auszubildende von insolventen Betrieben übernehmen.


Die Ausbildungsprämie (plus) bei Erhalt bzw. bei Erhöhung des Ausbildungsniveaus stellt das Kernstück des Bundesprogrammes dar. Sie kann von Betrieben beantragt werden, die aufgrund der Corona-Maßnahmen von Umsatzeinbußen von mindestens 60 Prozent im April und Mai gegenüber dem Vorjahr oder mindestens einem Monat Kurzarbeit im ersten Halbjahr betroffen waren. Die genauen Förderkonditionen und das Antragsverfahren werden durch eine FAQ-Liste der Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) erläutert.

Eine Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung soll im Rahmen einer zweiten Förderrichtlinie umgesetzt werden.

Weitere Informationen zur Ersten Förderrichtlinie zum Bundesprogramm finden Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit und des BMAS.

FAQ-Liste: Erste Förderrichtlinie


Um den Bearbeitungsprozess bei der Erstellung der erforderlichen Kammerbescheinigungen zu unterstützen, haben wir die entsprechenden Informationen in einer FAQ-Liste zusammengestellt (s. Download).

FAQ-Liste zum Download

"Zugang zur Ausbildungsprämie erleichtern."

ZDH-Kompakt zum Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern".

Zum ZDH-Kompakt

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Kirsten Kielbassa-Schnepp
Berufliche Bildung
Tel: +49 30 20619-310
Fax: +49 30 20619-59310
dr.kielbassa(at)zdh.de