Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks
27.08.2019

Segelmacher-Meisterin trotzt der Globalisierung

Eine Segelmacher-Meisterin produziert in Schwerin Segel - ein Handwerk, das vom Aussterben bedroht ist.

Die Segelmacher-Meisterin Kati Jäger-Froese (www.segelmacherei-schwerin.de) produziert in Schwerin Segel - ein Handwerk, das vom Aussterben bedroht ist.  Gemeinsam mit ihrem Mann, einem Segelmacher und -designer, fertigt sie seit 1998 im Meisterbetrieb in höchster Qualität nicht nur Bootssegel und Verdecke aller Art sondern auch Sonnensegel für Balkon und Terrasse.

Die moderne Werkstatt gehört zu den letzten Unternehmen dieses Gewerks in Deutschland, wo nur noch wenige Segelmacher produzieren. Jäger-Froese schätzt, dass es nur noch 5 Unternehmen mit eigener Produktion in ganz Deutschland sind. Bereits mit 13 Jahren begann sie mit dem Leistungssport im Profi-Segeln. Handwerkerin wurde sie ursprünglich nur, um Segelsportlerin zu bleiben. Heute gehören Profi-Sportler zu ihrer Stammkundschaft. Sie erwarten individuelle Beratung und perfekte Leistung der Segel. Die Schweriner wollen mit Qualität punkten, im Gegensatz zur Billigkonkurrenz in Asien, und fertigen immer Einzelstücke.

Trotz einer über die Jahre festen Stammkundschaft wuchs der Druck aus der Globalisierung unaufhaltsam. Etwa bei den kleineren „Opti(misten)-Segeln“ für Boote, mit denen Kinder und Jugendliche fahren. Um sie tobt ein besonders harter Preiskampf. Da die kleinen Segel mittlerweile im Internet bestellt werden, ist es schwer, bei den niedrigen Preisen mitzuhalten. Kati Jäger-Froese bekommt bei der Segelherstellung nur die reine Arbeitszeit bezahlt, doch die Beratung kann über zwei Stunden dauern. Dazu kommen bei großen Segeln die Testfahrten.

Um überleben zu können, wurden sie selbst Teil der Globalisierung. 2013 traf das Segelmacher-Paar die Entscheidung, mit fast 40 Segelmachereien aus heute 18 Ländern der Segelmachergruppe „Ullman Sails“ beizutreten. Die Gruppe besitzt eine eigene Produktionsstätte in Südafrika, durch die die Mitglieder ihren Kunden die „Opti-Segel“ anbieten können. Dadurch können die Schweriner Segelmacher nun für eine große Zahl von Bootsklassen arbeiten. Die Angebotspalette reicht von Optimisten bis zu über 100 Fuß Yachten.

Quellen: www.segelmacherei-schwerin.de; Stand August 2019;
                 www.svz.de vom 27. September 2018 und 23. Mai 2017

Schlagworte