Zahl ausländischer Azubis im Handwerk steigt

Immer mehr ausländische Jugendliche entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk. Ende 2014 beträgt die Zahl ausländischer Auszubildender 25.858 von insgesamt 370.955 Auszubildenden im Handwerk und ist damit auf 7 Prozent gestiegen (2005: 5,1 Prozent). "Im Handwerk tragen ausländische Auszubildende zur Fachkräftesicherung entscheidend bei. Die Integration im Betrieb klappt. Unsere Botschaft an die Jugendlichen überzeugt: Bei uns zählt nicht, wo man herkommt, sondern wo man hin will", so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).
 
Beliebt bei ausländischen Auszubildenden sind gerade einige Berufe, in denen sich ein Fachkräftemangel abzeichnet, etwa bei den Anlagenmechanikern SHK, Elektronikern oder Kfz-Mechatronikern. Zu den Top-Ausbildungsberufen gehören aber auch Friseure, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Maler und Lackierer oder Metallbauer. "Es macht sich bezahlt, dass die Handwerksorganisationen unterstützend an der Seite der Betriebe und der jungen Leute stehen, etwa mit Ausbildungsberatern in den entsprechenden Sprachen", so Wollseifer.
 
In zahlreichen Projekten und Initiativen unterstützen örtliche Handwerksorganisationen die Betriebe zudem bei der Ausbildung oder Beschäftigung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. ZDH und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) legten mit ihrer gemeinsamen Berliner Erklärung zur Zuwanderung Vorschläge an die Politik für die erfolgreiche Integration vor. Die beiden Spitzenverbände hoben darin den wichtigen Beitrag hervor, den ausländische Staatsbürger zur Abfederung des demografischen Wandels hierzulande leisten können. Das vielfältige Engagement der Wirtschaft in diesem Bereich ist bereits da: Es reicht von der Beteiligung an lokalen oder regionalen Initiativen und Netzwerken über die Beschäftigung spezieller Ansprechpartner für (potenzielle) Mitarbeiter mit Migrationshintergrund und die Unterstützung von Unternehmen bei der Suche nach internationalen Fachkräften bis hin zur Prüfung und Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse.

Auch an anderer Stelle macht sich der ZDH für Integration und Vielfalt stark: Bereits 2007 hat er sich der sogenannten Charta der Vielfalt angeschlossen. Auf der Webseite der Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen finden Betriebe im Rahmen der Kampagne "Vielfalt in der Ausbildung" wertvolle Tipps und Anregungen, etwa zu den Punkten Ansprache von Jugendlichen, Einstellung und Einarbeitung. Der Verein ist zudem Veranstalter des bundesweiten Deutschen Diversity Tages am 9. Juni 2015, in dessen Rahmen sich Betriebe als attraktiver Arbeitgeber für den Nachwuchs präsentieren können.

Mehr Informationen unter: http:www.charta-der-vielfalt.de/ausbildung/mitmachen.html

Die Berliner Erklärung finden Sie hier

Weitere Zahlen:

10-Jahresentwicklung ausländische Auszubildende

Veränderung '05-'14
20052014Absolutin %
Lehringe im Handwerk, insgesamt477.159370.995-106.164-22,2%
ausländische Lehrlinge im Handwerk 24.20225.8581.6566,8%
Anteil ausländische Auszubildende5,1%7,0%

 

Kammerbezirke mit den höchsten Anteilen ausländischer Auszubildender 2014

AuszubildendeAnteil ausländ.
gesamtausländ.
HWK Region Stuttgart10.1972.17221,3%
HWK Frankfurt-Rhein-Main9.0091.35515,0%
HWK Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald4.51064014,2%
HWK Karlsruhe6.35181212,8%
HWK Rheinhessen2.64029711,3%