Zentralverband des
Deutschen Handwerks
Zentralverband des
Deutschen Handwerks

Kreativwirtschaft live – Europäische Tage des Kunsthandwerks

Bei den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks öffnen jedes Jahr Handwerker in ganz Europa am ersten Aprilwochenende ihre Werkstätten.
Logo der Europäischen Tage es Kunsthandwerks

Die Europäischen Tage des Kunsthandwerks – das Schaufenster der Branche

Die Europäischen Tage des Kunsthandwerks (ETAK) sind das Schaufenster des Kultur- und Kreativhandwerks. An einem langen Wochenende Anfang April öffnen Handwerksunternehmen in ganz Europa ihre Werkstätten und Ateliers der breiten Öffentlichkeit, um über ihr Handwerk, die handwerkliche Ausbildung und ihr unternehmerisches Angebot zu informieren. Bei den ETAK wird augenfällig, wie Berufsbildung, Nachhaltigkeit, Kreativität, Qualität und Leidenschaft im Handwerk praktisch zusammenkommen. Mit Demonstrationen, Workshops, Führungen und Werkstattgesprächen gewinnen die Handwerkerinnen und Handwerker neue Kunden und begeistern Jung und Alt für ihr Handwerk. Vor, während und nach dem Event werden sie von den Handwerksorganisationen vor Ort betreut, um ihre Kommunikation zu verstärken und für ihre Aktionen und ihr Unternehmen Aufmerksamkeit zu schaffen. Berufsbildungszentren und andere Bildungseinrichtungen, Museen und Galerien beteiligen sich mit attraktiven Programmen rund um das Thema Handwerkskultur.

Wer kann mitmachen?

Teilnehmen können alle Zweige des Kultur- und Kreativhandwerks. Dieser Bereich wurde 2011 in einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie untersucht. In den Tätigkeitsfeldern Design & Gestaltung, angewandte Kunst, Baukultur, Musikinstrumentenbau, Kreative Dienstleistungen, Restaurierung & Denkmalpflege sowie immaterielles Kulturerbe umfasst er rund 100 Handwerke. Auch Kultur- und Kreativakteure, die nicht Mitglied in einer Handwerkskammer sind, können teilnehmen, sofern sie handwerklichen Standards genügen. Die Prüfung erfolgt durch die zuständige Handwerkskammer. Anmeldung, Organisation und Präsentation erfolgen über Kunsthandwerkstage.de

Woher kommt das Event?

Die Europäischen Tage des Kunsthandwerks wurden 2002 in Frankreich konzipiert. Tausende von Vorführungen mobilisieren dort jährlich ein Millionenpublikum, hauptsächlich Familien. Nach Deutschland gekommen sind die die „Journées européennes des m’étiers d’art (European Artistic Craft Days)“ im Zuge der französisch-deutschen Handwerkskammerpartnerschaften. Seit der ersten deutschen Durchführung 2014 in Berlin und Dresden sind die ETAK in Deutschland kontinuierlich gewachsen – mittlerweile beteiligen sich 15 Kooperationspartner in 11 Bundesländern. Die deutsche und die französische Handwerkskammerorganisation arbeiten bei diesem Projekt eng zusammen; im ETAK-Austausch des ZDH ist die Spitzenorganisation der französischen Handwerkskammern, CMA France, eingebunden. Auf europäischer Ebene werden die Tage durch das Institut national des métiers d’art (INMA) in Paris koordiniert.

Auswirkungen der Pandemie

Die Lockdownmaßnahmen der vergangen zwei Jahre haben gezeigt, wie sehr die Unternehmen des Kultur- und Kreativhandwerks auf einen direkten Austausch mit ihren Kunden und Partnern angewiesen sind. Der Wegfall von Ausstellungsmöglichkeiten hat die Branche getroffen. Außerdem hat die flächendeckende Schließung von nationalen und internationalen Fachmessen die Akteure zum Teil von ihren Geschäftspartnern abgeschnitten. Die Innovationstätigkeit und damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wurden dadurch gelähmt. Umso wichtiger daher, dass die Handwerkskammern unter Koordination der Handwerkskammer Berlin die Website Kunsthandwerkstage.de zu einer kostenfreien, bundesweiten Branchenplattform weiterentwickelt haben. Seit 2021 nutzen die Unternehmen diese Plattform, um auf ihr Leistungsspektrum und ihre Produkte auch digital hinzuweisen. Einige Unternehmen haben kreative Möglichkeiten entwickelt, um den persönlichen Austausch mit ihren Kunden, der für eine maßgeschneiderte Auftragsausführung unerlässlich ist, auch in digitaler Form durchzuführen.

Was ist 2022 geplant?

Bei aller Digitalisierung aber bleibt und Kultur- und Kreativhandwerk haptisch, analog, authentisch. Was wären die ETAK, ohne dass man den Genius Loci der Werkstätten spüren könnte, die doch Teil der Persönlichkeit und der Arbeiten der Handwerkerinnen und Handwerker sind?  Deshalb ist für das Jahr 2022, so es die Umstände erlauben, eine Durchführung der ETAK in voller Präsenz vorgesehen. Die Handwerkerinnen und Handwerker haben dafür ein reichhaltiges Programm mit Demonstrationen, Betriebsführungen, Workshops und Werkstattgesprächen aufgestellt, das Sie auf Kunsthandwerkstage.de einsehen und entsprechend Ihre Besuchsrouten planen können. Auch geografisch haben sich die ETAK erweitert: Mit dem Einstieg der Handwerkskammern Flensburg und Lübeck in die Organisation wird ab 2022 nun auch das Kultur- und Kreativhandwerk im Norden stärker vertreten sein. 

Zwei Jubiläen – zwei Länder

Für die ETAK bedeutet das Jahr 2022 ein Jubiläum in zweifacher Hinsicht. Zum zwanzigsten Mal jährt sich das Event seit seiner Einrichtung in Frankreich im Jahr 2002, und zum zehnten Mal seit seiner Europäisierung im Jahr 2012. Das INMA hat zu diesem Anlass das Format eines jährlich wechselnden Ehren- bzw. Partnerlandes aufgesetzt. Zum Jubiläumsjahr 2022 ist Deutschland das europäische Partnerland. Neben exklusiven Führungen für Auszubildende in der deutschen Botschaft in Paris und der französischen Botschaft in Berlin organisiert das INMA verschiedene grenzüberschreitende Aktivitäten. Darüber hinaus wird ein digitales Länderheft zur Branche in Frankreich und Deutschland unter Mitarbeit von CMA France und ZDH erscheinen.

Eine Dame präsentiert ihr maßgeschneidertes Kleid bei der Eröffnung der ETAK 2018

ETAK 2018: Eröffnung im Kulturkraftwerk Mitte Dresden mit Präsentation eines Pralinenkleides, welches zusammen von Konditoren, Maßschneidern und Friseuren kreiert wurde, HWK Dresden

Schlagworte