13.03.2019

Fachkräftesicherung braucht Unterstützung – Willkommenslotsenförderung verlängern

München, 13. März - Während der Internationalen Handwerksmesse (IHM) können Betriebe die beiden Programme „Passgenaue Besetzung“ und „Willkommenslotsen“, die sie bei der Fachkräftesicherung unterstützen, live erleben: Beraterinnen und Berater aus der Handwerksorganisation sind auf dem Messestand des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) vor Ort und informieren interessierte Unternehmen sowie Jugendliche über die Programminhalte.
 
„Handwerksbetriebe haben immer größere Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsstellen mit geeigneten Auszubildenden zu besetzen. Die Förderprogramme Passgenaue Besetzung und Willkommenslotsen des BMWi helfen hier: Mit ihrer Unterstützung können alle teilnehmenden Organisationen der Wirtschaft ihre Betriebe bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs noch gezielter unterstützen“, erklärte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks (ZDH), anlässlich der parallel laufenden Woche der Ausbildung. Wollseifer plädiert dafür, die Unterstützungsleistungen dauerhaft zu etablieren, denn die Fachkräfteengpässe nehmen zu. „Umso wichtiger ist es, dass die Willkommenslotsenförderung, mit der Geflüchtete in den Arbeitsmarkt vermittelt werden, über 2019 hinaus entfristet und dann im Gleichklang mit der Passgenauen Besetzung fortgesetzt wird“, fordert der Handwerkspräsident.
 
Im Handwerk werden beide Programme besonders stark nachgefragt. Über die Hälfte aller Beratungsstellen sind bei Handwerksorganisationen angesiedelt. Während der Internationalen Handwerksmesse können sich interessierte Unternehmen sowie Jugendliche über die Programminhalte informieren. Unter www.zdh.de finden interessierte Betriebe Informationen zu den Programmen sowie die Kontaktdaten von Beraterinnen und Beratern, die im Rahmen dieser Förderprogramme die Betriebe unterstützen.
 
Zum Hintergrund: Seit 2007 unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vorrangig kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs mit den Programmen „Passgenaue Besetzung“ und „Willkommenslotsen“. Über das Bundesgebiet verteilt stehen 2019 über alle Wirtschaftsbereiche hinweg 290 Beraterinnen und Berater bei 142 Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Kammern der Freien Berufe und anderen gemeinnützigen Organisationen der Wirtschaft bereit, um den Unternehmen bei der Suche nach dem passenden Auszubildenden zu helfen.