02.03.2021

„Brexit bringt Neustrukturierung mancher deutschen Betriebe mit sich“

Nahaufnahme einer Person, die eine Großbritannien-Flagge in den Händen hält.
Foto: unsplash/Joe Daramas

Zum Brexit und möglichen Folgen daraus für deutsche Handwerksbetriebe hat ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke mit Andrea Nasemann vom „handwerk magazin“ gesprochen:

„Dass wir das Abkommen überhaupt erzielt haben und nicht auf ein No-deal-Szenario zurückgefallen sind, das ist zumindest besser, als keinen Vertrag zu haben. Mit dem Vereinigten Königreich war die Abwicklung von Dienstleistungsaufträgen immer schon umständlicher, das wird jetzt mit Sicherheit nicht einfacher werden. Mancher deutsche Betrieb wird seine Lieferketten voraussichtlich neu strukturieren und sich andere Zulieferer oder auch Kunden außerhalb des Vereinigten Königreichs suchen. Letztlich muss jedes Unternehmen selbst entscheiden, ob sich trotz der neuen Verfahren und Bestimmungen Geschäfte mit United Kingdom noch lohnen.“

Mehr zum Thema

Mann im Großbritannien-Kostüm mit Hut blickt in Richtung Big Ben in London.
Foto: AdobeStock/Kara
Logo der Aktion Modernes Handwerk
Logo und Schriftzug des Informations- und Beratungsnetzwerk im Handwerk BISNET.
Logo und Schriftzug des europäischen Dachverbands SMEunited. SMEunited repräsentiert die Fachverbände des Handwerks und KMU.