22.01.2021

ZDH-Kurzbericht Konjunktur 4. Quartal 2020

Handwerk spürt Auswirkungen der Pandemie wieder stärker +++ Geschäftslageurteil insgesamt weiter positiv +++ Hohe Unsicherheit über die weitere Geschäftsentwicklung +++ Geschäftsklima bricht ein +++ Baustellenbetrieb weiter weitgehend ungestört +++ Industrienachfrage erholt sich +++ Lebensmittelhandwerken fehlen wichtige Umsatzbringer +++ Gesundheitsgewerke spüren Kundenzurückhaltung +++ Pkw-Absätze gehen deutlich zurück +++ Ohne Ladenlokale fehlt den privaten Dienstleistern die Geschäftsgrundlage +++ Umsätze weiter deutlich im Minus +++ Betriebsauslastung und Auftragsreichweiten gehen weiter zurück +++ Weitere Beschäftigungsverluste im 4. Quartal +++ Hohe Unsicherheit belastet Investitionen zusätzlich +++ Konjunkturerholung ist aktuell gestoppt +++ Pandemiebedingte Unsicherheit bleibt hoch +++ Konjunktureller Wendepunkt im Sommer

Die Corona-Pandemie hat Gesellschaft und Wirtschaft im Jahr 2020 maßgeblich beeinflusst. Gesamtwirtschaft und Handwerk waren und sind aktuell wieder verstärkt von den verschärften Beschränkungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens betroffen. Zum Jahresende blieben Kfz-Werkstätten, Cafés, Friseursalons oder Ladenlokale, die nicht zur Sicherung der Grundversorgung zählten, geschlossen. Zudem hatten Betriebsschließungen in anderen Wirtschaftsbereichen massive Auswirkungen auf die Geschäftslage in einigen Gewerken - bspw. fehlten Gebäude- oder Textilreinigern die Aufträge aus Gastronomie und Hotellerie. Im Gesamthandwerk war die Geschäftslage weiterhin positiv, verschlechterte sich allerdings massiv ggü. dem 4. Quartal 2019.

Zum Herunterladen:

Logo der Aktion Modernes Handwerk
Foto: AMH
Logo und Schriftzug des europäischen Dachverbands SMEunited. SMEunited repräsentiert die Fachverbände des Handwerks und KMU.
Foto: SMEunited