27.08.2020

Frankreich: Notre-Dame soll ohne Experimente wiederaufgebaut werden

Foto: AdobeStock/Philophoto

Nach Erörterung verschiedener Ideen für eine Modernisierung im Zuge der Restaurierung Notre-Dames – wie etwa ein hochmoderner Spitzturm aus Glas oder ein begrüntes Dach – steht nun fest: Die Kathedrale wird originalgetreu wiederaufgebaut.

Seit dem Brand im April 2019 gab es in Frankreich heftige Diskussionen, ob die Kathedrale identisch nach dem historischen Vorbild von 1859 oder als zeitgenössische Interpretation nachgebaut werden soll. Die breite Öffentlichkeit befürwortet den originalgetreuen Wiederaufbau, der den Charakter der Kathedrale erhält. Auch Chefarchitekt Villeneuve betont, dass die Restaurierungsmaßnahmen die Authentizität, Harmonie und Kohärenz dieses Meisterwerks der gotischen Kunst gewährleisten. Bei der Wahl der Materialien soll auf Nachhaltigkeit geachtet werden. Dank technischer Innovationen konnten wichtige Teile gerettet werden und die Kirche vor dem Einsturz bewahrt werden. Microsoft und Iconem wollen gemeinsam durch ein Open-Data-Projekt zur Restaurierung der Kathedrale beitragen. Das französische Start-up und Microsoft haben die Webseite www.opennotredame.org ins Leben gerufen, auf der Millionen von Notre-Dame-Fotos von Parisern, Touristen und Internetnutzern hochgeladen wurden. Diese Fotos wurden analysiert und genutzt, um 3D-Modelle für die Rekonstruktion zu erstellen.

Pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris soll Notre-Dame wiedereröffnet werden. Experten bezweifeln jedoch, dass der vollständige Wiederaufbau bis dahin gelingt. Wegen der Bleikontamination mussten die Restaurierungsarbeiten unterbrochen werden, die Umgebung war massiv mit vergiftetem Staub verschmutzt worden. Auch auf der Baustelle kam es immer wieder zu Verzögerungen, seit der Corona-Krise sind die Arbeiten eingestellt.

Deutschland hat seine Zusage zur Unterstützung bei der Restaurierung unterdessen bekräftigt. So könnten die Glaswerkstätten deutscher Dombauhütten durch den Einsatz der für die Kölner Dombauhütte tätigen Handwerker realisiert werden. 

Quellen: www.tagesschau.de; Pressemitteilung vom 10. Juli 2020;
                 www.sueddeutsche.de vom 5. Juli 2020;
                 www.ingenieur.de vom 15. Juli