Forderungen zur Europawahl 2019

Herr Wollseifer, welchen Weg sollten die EU-Mitglieder einschlagen?

Das deutsche Handwerk gewinnt durch den Europäischen Binnenmarkt: Keine Grenzen, keine Zölle, eine gemeinsame Währung, Waren- und Dienstleistungsfreiheit, Personenfreizügigkeit, gemeinsame Einrichtungen der Infrastruktur, gegenseitige Anerkennung von Standards, etc. Viele Erleichterungen sind für Bürger und Betriebe in einem vereinten Europa heute selbstverständlich. Dennoch breitet sich zunehmend Gleichgültigkeit, sogar Skepsis dem europäischen Projekt gegenüber aus.

In Vielfalt zusammen

Die kommende Legislaturperiode des Europäischen Parlaments ist daher entscheidend: Es gilt dabei vor allem auch, die Bürger Europas mitzunehmen. Sie müssen wieder an Europa und die gemeinsamen Ziele glauben können. Es kommt darauf an, dass Europa Lösungen bietet für die großen Herausforderungen, nicht zusätzliche Probleme schafft.

Ein sicheres, lebenswertes und verantwortungsvolles Europa – dies muss sich in den Prioritäten der EU widerspiegeln und auf allen Ebenen gelebt werden. In diesem Sinne formuliert das Handwerk in Deutschland seine Erwartungen an das 9. Europäische Parlament, das in Deutschland am 26. Mai 2019 gewählt wird.

Die Forderungen des Handwerks gliedern sich in sieben Themenbereiche:

  1. Die Zukunft der Europäischen Union
  2. Bessere Rechtsetzung - Ein neuer Ansatz für die EU-Gesetzgebung
  3. Die Wettbewerbsfähigkeit von KMU in Europa
  4. Ein europäischer Binnenmarkt für Unternehmen
  5. Fachkräftesicherung und berufliche Bildung
  6. Praxisgerechte Klima und Umweltpolitik
  7. Regionale Wirtschaft

Leitlinien und Forderungen zum Herunterladen

Memorandum des europäischen Handwerksverbands SMEunited zur Europawahl 2019 (Englisch)



Europa – Wert und Mehrwert

Die Europäische Union steht für 70 Jahre Frieden und Freiheit, für Demokratie, Wahrung der Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Die EU trägt damit entscheidend zur Sicherheit, zum Wohlstand und zur Lebensqualität ihrer Bürger bei. Die konkreten Vorteile, die sich mit ihr verbinden, sind den Bürgern allerdings nicht immer bewusst. Sie reichen vom grenzüberschreitenden Arbeiten, dem Euro als einheitlichem Zahlungsmittel über das unbeschwerte Reisen bis zum Wegfall der Roaminggebühren.

Mit dem Papier "Europa – Wert und Mehrwert" wollen der ZDH-Ausschuss Europa und das ZDH-Präsidium ergänzend zu den Forderungen an eine künftige Europapolitik (Leitlinien und Forderungen) auch die Leistungen der EU in der Vergangenheit herausstellen.

Europa - Wert und Mehrwert zum Herunterladen

 

Flyer JA zu Europa

Flyer zum Herunterladen

 

Weitere Informationen zur Europawahl 2019

Allgemeine Informationen zur Europawahl

Europaweit sind 705 Plätze zu vergeben. Auf Deutschland entfallen davon 96 Sitze. Gewählt wird nach den Grundsätzen des Verhältniswahlrechts, jeder Wähler verfügt über eine Stimme.
mehr

Gemeinsamer Appell zur Europawahl

Die Deutsche Wirtschaft bekennt sich zu Europa und ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, bei der Europawahl am 26. Mai von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.
mehr

Gemeinsamer Aufruf der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand zur Europawahl

Die AG Mittelstand sagt Ja zu Europa und zur Europäischen Union. Sie ruft dazu auf, bei der Europawahl am 26. Mai an der gemeinsamen Zukunft weiterzubauen.
mehr

Die Parteien und ihre Programme

Mittlerweile haben alle maßgeblichen Parteien ihre Programme für die Europawahl verabschiedet.
mehr

Europawahl auf den Punkt mit ZDH-Präsident Wollseifer

In Kurzvideos zeigt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer auf, warum Europa für das Handwerk wichtig ist und vor welchen Herausforderungen Europa steht.
mehr

Europawahl auf den Punkt mit ZDH-Generalsekretär Schwannecke

In Kurzvideos bringt ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke auf den Punkt, was Europa für das Handwerk bedeutet und formuliert, was das Handwerk von Europa erwartet.
mehr