Zentralverband des
Deutschen Handwerks
27.01.2021

Verständlichkeit von Steuererklärung und steuerlichen Schreiben

In einer Umfrage sollen Bürgerinnen und Bürger die Verständlichkeit von Steuererklärungen und steuerlichen Schreiben der Finanzverwaltung bewerten.
Frau füllt Steuererklärungsformulare aus.

Hintergrund

Von Bürgerinnen und Bürgern sowie von mittelständischen Unternehmen wird kritisiert, dass Gesetzes- und Verordnungstexte, aber auch Formulare, behördliche Verfügungen und Merkblätter häufig unverständlich seien. Dies wird als unnötige Bürokratie wahrgenommen.

Im Auftrag der Finanzministerkonferenz soll das Projekt „Bürgernahe Sprache“ eine bürgernahe und geschlechtergerechte Sprache in der Finanzverwaltung nachhaltig etablieren. Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) begleitet das Projekt als wissenschaftlicher Kooperationspartner.

Das IDS hat im Rahmen des Projektes eine Online-Umfrage erstellt, in der bürgernah formulierte Texte auf ihre Verständlichkeit hin getestet werden. Die Beispieltexte in der Studie stammen laut IDS aus den Erläuterungstexten zum Einkommensteuerbescheid sowie den Ausfüllhilfen zur Grundsteuer. Über verschiedene Aufgabenstellungen bewerten die Testpersonen in der Umfrage ausgewählte Texte in Vorher- und/oder Nachher-Versionen. Das Ziel der Umfrage ist es, Bürgerinnen und Bürger zu ihren Eindrücken zu befragen und aus den Ergebnissen Rückschlüsse auf die Verständlichkeit der Texte zu ziehen.

Die Teilnahme an der Umfrage wird nach Angaben des IDS etwa 20 bis 30 Minuten dauern und läuft bis Ende Februar/Anfang März 2021.

Quelle: Leipnitz Institut für Deutsche Sprache

Weitere Informationen finden Sie unter:

unipark
ids-mannheim

Daniela Jope

Schlagworte