Zentralverband des
Deutschen Handwerks

Handwerkliche Restaurierung und Denkmalpflege international

Der ZDH unterstützt Betriebe bei der Erschließung neuer Märkte für Restaurierung und Denkmalpflege in Europa. Mit dem FEMP gibt es ein europäisches Netzwerk von Fortbildungszentren für handwerkliche Denkmalpflege.
  • Die Kathedrale von Florenz überragt die umliegenden Gebäude.

Kompetenzen in der Restaurierung und Denkmalpflege sind gut geeignet, um fremde Märkte zu erschließen und den kulturellen Austausch zu fördern. Umgekehrt können Handwerksunternehmen, die sich international engagieren, wichtige Erfahrungen auch für den heimischen Markt sammeln. International tätige Handwerksunternehmen sind in der Regel besser am Markt positioniert. Seit 2010 treibt der Zentralverband des Deutschen Handwerks deshalb in Zusammenarbeit mit den Außenwirtschaftsberatern der Handwerksorganisation die Mobilisierung von Handwerksbetrieben in der Restaurierung und Denkmalpflege innerhalb und außerhalb Europas voran. Dazu wurde ein dreistufiges Instrumentarium entwickelt:

 

GTAI-Studien

Für Handwerksunternehmen, die einen fremden Restaurierungsmarkt erschließen möchten, ist der erste Schritt die systematische Auswertung von Fachinformationen über den Zielmarkt: Welches sind die gesuchten Qualifikationen und spezifischen Chancen im Zielmarkt? Welche wirtschaftlichen, bau- und denkmalrechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten, welches sind die zentralen Ansprechpartner in der Restaurierung und Denkmalpflege vor Ort?

Um die handwerklichen Restaurierungsbetriebe hierbei zu unterstützen ko-finanziert der ZDH seit mehreren Jahren Marktstudien der GTAI zu den europäischen Restaurierungsmärkten. Folgende Studien wurden bereits vorgelegt. 

Ihr Ansprechpartner

Unternehmerreisen im Markterschließungsprogramm des BMWI

Kein Mittel ist für den handwerklichen Restaurierungsbetrieb bei der Erschließung des Zielmarktes so informativ wie eine Markterkundungsreise. Dieser Schritt wird von Handwerksbetrieben, die sich in fremden Märkten engagieren wollen, als besonders hilfreich und zentral erachtet. Seit fast zehn Jahren meldet der ZDH deshalb in Abstimmung mit den Außenwirtschaftsberatern der Handwerksorganisation geförderte Unternehmerreisen zum Thema Restaurierung, Denkmalpflege, Altbausanierung im Markterschließungsprogramm des BMWi an. Diese werden von erfahrenen Handwerksorganisationen geplant, bundesweit ausgeschrieben und durchgeführt. In diesem Programm können auch Einkäuferreisen nach Deutschland durchgeführt werden.

Ihr Ansprechpartner

Firmengemeinschaftsstände im Auslandsmesseprogramm des Bundes

Der dritte Schritt für die Erschließung eines fremden Restaurierungsmarktes ist die kontinuierliche Präsenz auf einer relevanten Restaurierungsmesse im Zielmarkt. Das dient der Kundenbindung und der Erschließung neuer Kundenschichten. Für diesen Schritt ist ein deutliches Commitment zum Zielmarkt empfohlen: Erst die kontinuierliche Messepräsenz ab mindestens drei Teilnahmen zeigt die Eignung der Messe für die Ziele des Unternehmens.

Um die Unternehmen der handwerklichen Restaurierung und Denkmalpflege zu unterstützen meldet der ZDH in Abstimmung mit den Außenwirtschaftsberatern der Handwerksorganisation deutsche Firmengemeinschaftsstände, sog. German Pavilions, im Auslandsmesseprogramm des Bundes an. Unter dem Signet "made in Germany" und den Farben Schwarz-Rot-Gold können die Unternehmen sich zu Sonderkonditionen in hochwertiger Standarchitektur ihren Kunden im Zielmarkt präsentieren. Für die Teilnehmer wird regelmäßig auch ein Empfang durch die deutsche diplomatische Vertretung vor Ort und Fachvorträge bei Symposien des Messeveranstalters sowie kostenloses WLAN vom ZDH gebucht. Vor Ort werden die German Pavilions von erfahrenen Außenwirtschafts- bzw. Messeberatern der Handwerksorganisation bzw. durch den ZDH betreut.

Für das AMP werden turnusmäßig vom ZDH folgende Restaurierungsmessen angemeldet:

  • MONUMENTO Salzburg (AT, Anfang März alle geraden Jahre)
  • DENKMAL Russia Moscow (RU, September/ Oktober alle ungeraden Jahre)
  • Heritage Preservation International, Shanghai (CN, Oktober alle ungeraden Jahre)

Firmengemeinschaftsstände im Auslandsmesseprogramm des Bundes

Der dritte Schritt für die Erschließung eines fremden Restaurierungsmarktes ist die kontinuierliche Präsenz auf einer relevanten Restaurierungsmesse im Zielmarkt. Das dient der Kundenbindung und der Erschließung neuer Kundenschichten. Für diesen Schritt ist ein deutliches Commitment zum Zielmarkt empfohlen: Erst die kontinuierliche Messepräsenz ab mindestens drei Teilnahmen zeigt die Eignung der Messe für die Ziele des Unternehmens.

Um die Unternehmen der handwerklichen Restaurierung und Denkmalpflege zu unterstützen meldet der ZDH in Abstimmung mit den Außenwirtschaftsberatern der Handwerksorganisation deutsche Firmengemeinschaftsstände, sog. German Pavilions, im Auslandsmesseprogramm des Bundes an. Unter dem Signet "made in Germany" und den Farben Schwarz-Rot-Gold können die Unternehmen sich zu Sonderkonditionen in hochwertiger Standarchitektur ihren Kunden im Zielmarkt präsentieren. Für die Teilnehmer wird regelmäßig auch ein Empfang durch die deutsche diplomatische Vertretung vor Ort und Fachvorträge bei Symposien des Messeveranstalters sowie kostenloses WLAN vom ZDH gebucht. Vor Ort werden die German Pavilions von erfahrenen Außenwirtschafts- bzw. Messeberatern der Handwerksorganisation bzw. durch den ZDH betreut.

Für das AMP werden turnusmäßig vom ZDH folgende Restaurierungsmessen angemeldet:

  • MONUMENTO Salzburg (AT, Anfang März alle geraden Jahre)
  • DENKMAL Russia Moscow (RU, September/ Oktober alle ungeraden Jahre)
  • Heritage Preservation International, Shanghai (CN, Oktober alle ungeraden Jahre)

Schlagworte