Zentralverband des
Deutschen Handwerks
25.02.2020

Ghana: Stabile Politik sorgt für steigendes Interesse dt. Firmen

Ghanas Minister für Handel und Industrie ermuntert kleine und mittelständische deutsche Firmen zu mehr Engagement in seinem Land.

Mit rund 30 Mio. Einwohnern ist Ghana ein kleiner Markt. Das Land stellt jedoch aufgrund seiner politischen Stabilität einen der attraktivsten Standortorte für Investitionen in der Region Westafrika dar. Das ghanaische Wachstum ist derzeit zwar verlangsamt, die wirtschaftlichen Aussichten sind mittelfristig dennoch positiv. Für 2019 wird eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um etwa 6,5 % erwartet. Im Jahr 2020 rechnen die Analysten mit einer Steigerungsrate von 5,6 % und für 2021 mit 5,5 %. Der bilaterale Handel mit Deutschland betrug 2018 rund 625 Mio. EUR und stieg damit gegenüber 2017 um etwa 30 % an.

Deutsche Firmen zeigen ein steigendes Interesse an Ghana. In den letzten Jahren haben einige deutsche Unternehmen neue Vertriebsniederlassungen in der Hauptstadt Accra gegründet. Das Land punktet vor allem mit seiner politischen Stabilität in einer ansonsten eher instabilen Region. Es wird damit gerechnet, dass das auch nach den im Dezember 2020 stattfindenden Präsidentschaftswahlen so bleiben wird.

Kurz nach dem Compact with Africa-Gipfel in Berlin ist Ende 2019 erstmals eine gemischte Wirtschaftskommission mit politischen Vertretern aus Ghana zusammengekommen. Vor mehr als 100 bereits in Ghana tätigen oder interessierten Unternehmen ermunterte Ghanas Minister für Handel und Industrie die kleinen und mittelständischen Firmen in Deutschland zu mehr Engagement in seinem Land. Die ghanaische Regierung will der Privatwirtschaft bei der Entwicklung des Landes Priorität einräumen. Diese soll ins Zentrum der Zusammenarbeit mit Deutschland gerückt werden und nicht die Entwicklungshilfe. Teilnehmer der Wirtschaftskommission forderten als weitere Reformfelder den Bürokratieabbau und die deutliche Verbesserung in der Zusammenarbeit zwischen den Regie-rungsbehörden sowie bei der Qualität der Ausbildung.

Entscheidend sind aber auch die Gespräche abseits der Gemischten Wirtschaftskommission. Dabei werden bilateral vor allem schwierige Themen angesprochen, die Herausforderungen für deutsche Firmen bedeuten. So können oftmals schnellere Lösungen gefunden werden, als wenn der offizielle und bürokratische Weg genommen wird. Die deutsche Auslandshandels-kammer in Accra, die GIZ und GTAI vor Ort betonen die Bedeutung eines intensiven Informationsaustausches. Nur dann könne man deutschen KMU die Scheu nehmen, in Westafrika und besonders in Ghana zu investieren.

Quellen: Nachrichten für Außenhandel Nr. 225 vom 21. November
                und Nr. 238 vom 10. Dezember 2019

Kontakt

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Ghana (AHK)
Tel.: +233-242-438-760
E-Mail: info(at)ghana.ahk.de
www.ghana.ahk.de

Schlagworte