Zentralverband des
Deutschen Handwerks
01.07.2021

Innovatives Schreinerhandwerk kennt keine Grenzen

Mit schwierigen und ungewöhnlichen Projekten erfüllt eine Tischlerei aus Franken weltweit besondere Kundenwünsche.
Louvre in Abu Dhabi

Die Tischlerei Ackermann GmbH im fränkischen Wiesenbronn hat sich auf schwierige und ungewöhnliche Projekte spezialisiert. Geschäftsführer und Obermeister der Schreinerinnung Kitzingen Frank Ackermann leitet das Familienunternehmen mit über 120 Mitarbeitern seit 1992 in dritter Generation. Jedes Jahr werden rund 3000 sehr unterschiedliche Auf-träge bearbeitet. Schwerpunkte sind Laden-, Messe- und Innenausbau, Fertigung von Zulieferteilen, Produktentwicklung sowie Architektur und Kunstobjekte. Holz- und Holzwerkstoffe, Metall, Mineralwerkstoffe, Gips- und Gipsfaserwerkstoffe sowie Textilien, Leder und Schaumstoffe werden mit einem vielseitigen Maschinenpark bearbeitet.

Als klassische Schreinerwerkstatt 1934 begonnen, hat sich das Unternehmen zu einem Spezialisten entwickelt für die Realisierung ungewöhnlicher Problemlösungen und liefert Spezialanfertigung in alle Welt. Der Name der Elbphilharmonie in Hamburg taucht ebenso dabei auf wie die Philharmonie Cité musicale Paris sowie Objekte in Tokio, Abu Dhabi oder New York.

Für das 2017 eröffnete Louvre Abu Dhabi, ein von Stararchitekt Jean Nouvel geplanter Ableger des Pariser Kunstmuseums, baute Frank Ackermann das Lichttestmodell für die Kuppel. Die gigantische Kuppel mit 180 Metern Durchmesser filtert die Wüstensonne, die auf die unter ihr liegenden Museumsgebäude brennt. Sie dient somit nicht nur der Kontrolle des Mikroklimas, sondern erzeugt auch einen dynamischen Lichteffekt, den »Rain of Light«. Um die Lichtverhältnisse prüfen zu können, wurde ein großmaßstäbliches Modell im Maßstab 1:33 gebaut. Dafür mussten über 15.000 Einzelteile programmiert und gefertigt werden.

Die Firma hat weltweit einen sehr guten Namen, was die Erfüllung besonderer Kundenwünsche betrifft. Ob es das Fernsehstudio für Shanghai ist oder der Nachbau eines Intercity-Wagons für das Bavaria-Filmstudio. Auch Start-up-Unternehmen wenden sich vertrauensvoll nach Wiesenbronn: Für sie fertigt Ackermann das Yogaboard, ein Fitnessgerät, das Surfen und Yoga vereint, die EmmasBox (Lebensmittelabholstationen) oder die Paketkästen, damit Pakete auch bei Abwesenheit zugestellt werden können. Kreativ sind auch die Laufbänder Walkulotion. Mit einer Geschwindigkeit von ein bis zwei Kilometer die Stunde läuft man auf dem Band und arbeitet gleichzeitig am PC. Einige Mitarbeiter des Unternehmens haben dieses Gerät statt eines Stuhls in ihrem Büro.

Quellen: www.handwerk-magazin.de, vom 15. Februar 2021;
                  www.mainpost.de, Pressemitteilung vom 19.10.2020;
                  www.faz.de, Pressemitteilung vom 27.06.2018

Schlagworte