Zentralverband des
Deutschen Handwerks
01.07.2021

Slowenien übernimmt zum 1. Juli EU-Ratspräsidentschaft

Slowenien hat am 1. Juli die sechsmonatige rotierende EU-Ratspräsidentschaft übernommen.

Nach 2008 ist dies der zweite Ratsvorsitz Sloweniens. Es steht mit Deutschland und Portugal an dritter Stelle einer 18-monatigen gemeinsamen Triopräsidentschaft mit dem Motto „Gemeinsam für ein stärkeres, gerechteres und nachhaltigeres Europa“. Im Fokus stehen unter anderem die Resilienz der EU mit Blick auf die Corona-Pandemie, die Konferenz zur Zukunft Europas, Rechtsstaatlichkeit und das Verhältnis der EU zum Westbalkan.

Geplant sind Maßnahmen zur Förderung eines nachhaltigen und inklusiven Wachstums unter Berücksichtigung der grünen Transformation und des digitalen Wandels. Eine der Aufgaben wird es auch sein, die Widerstandsfähigkeit Europas gegenüber Krisen zu verbessern und Notfallpläne etwa für Pandemien, globale Cyberangriffe und Migrationskrisen zu entwickeln. Zu den außenpolitischen Prioritäten gehört, dass Slowenien eine ehrgeizige Nachbarschaftspolitik gegenüber dem Osten und dem Süden Europas verfolgen will. 

Nähere Informationen zum slowenischen Ratsvorsitz finden Siehier.

Weitere europapolitische Meldungen gibt es hier.

Schlagworte