Zentralverband des
Deutschen Handwerks
19.04.2021

Konferenz zur Zukunft Europas: Digitale Plattform startet

Am 19. April ist die digitale Plattform der Konferenz zur Zukunft Europas veröffentlicht worden.

Sie läutet den Prozess der Konferenz (CoFoE) ein und kann ab sofort verwendet werden, auch wenn die Auftaktveranstaltung erst am 9. Mai (Europatag) stattfindet.

Es wird eine gemeinsame Spitze aus allen drei EU-Institutionen geben (EU-Kommission, Europaparlament und das Land der jeweiligen EU-Ratspräsidentschaft), zudem ein Executive Board, ein Plenum und ein Sekretariat. Dem Executive Board werden u.a. der belgische Europaabgeordnete Guy Verhofstadt (Liberale), EU-Kommissionsvizepräsidentin Dubravka Suica und EVP-Fraktionschef Manfred Weber angehören.

Auf der mehrsprachigen digitalen Plattform können die Bürger ihre Ideen austauschen und Online-Beiträge einreichen. Sie werden während der gesamten Konferenz auf der Plattform gesammelt, analysiert und veröffentlicht. Dezentrale Veranstaltungen von Bürgern und Organisationen sowie nationalen, regionalen und lokalen Behörden werden in ganz Europa virtuell, als Präsenzveranstaltung oder in hybrider Form stattfinden.

Am Europatag (9. Mai) wird die Kickoff-Veranstaltung stattfinden, möglicherweise in Straßburg. Für Juni ist das erste Bürgerforum geplant.

Die Online-Plattform, über die ab sofort erste Ideen eingereicht werden können, finden Sie hier.

Weitere euroapolitische Meldungen gibt es hier.

Schlagworte