Zentralverband des
Deutschen Handwerks
03.06.2021

Impfzertifikat und Ratsempfehlung: Reisen in der Pandemie

Das digitale EU-Covid-Zertifikat soll ab 1. Juli das Reisen innerhalb der EU erleichtern.

Die schrittweise Aufhebung der Reisebeschränkungen aufgrund der verbesserten Corona-Lage in der EU sollte möglichst nach einheitlichen Kriterien erfolgen. Dazu hat die EU-Kommission am 31. Mai vorgeschlagen, die Ratsempfehlung zur Koordinierung der Beschränkungen der Freizügigkeit in der EU von Oktober 2020 zu aktualisieren. Die Ratsempfehlung sieht abgestimmte Kriterien für geimpfte, genesene und getestete Personen vor.

  • Menschen, die seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft sind und im Besitz von Impfbescheinigungen (z.B. digital oder per gelben WHO-Impfpass, 1. Impfdosis soll reichen) sind, sollen von reisebezogenen Tests oder Quarantäne befreit werden.
  • Personen, die von Covid-19 genesen sind, sollen in den ersten 180 Tagen nach einem positiven PCR-Test ebenfalls von reisebezogenen Untersuchungen oder Quarantäne befreit sein.
  • Personen, die ein Test-Zertifikat besitzen, sollen ebenfalls von Quarantäneverpflichtungen befreit werden. Zu diesem Zweck schlägt die Kommission eine Standardgültigkeitsdauer von 72 Stunden für PCR-Tests und von 48 Stunden für Antigen-Schnelltests vor.

Die Mitgliedstaaten werden die Ratsempfehlung voraussichtlich Mitte Juni annehmen.

Weitere europapolitische Meldungen gibt es hier.

Schlagworte