Zentralverband des
Deutschen Handwerks
21.05.2021

EU beschließt Einführung eines europaweiten Impfzertifikats

Am Abend des 20. Mai haben sich EU-Kommission, Rat und Europaparlament darauf geeinigt, zum 1. Juli ein europaweites Impfzertifikat einzuführen.

Dadurch soll das Reisen innerhalb der EU erleichtert werden.

Covid-19-Geimpfte, -Genese oder -negativ Getestete dürfen sich dann wieder frei in Europa bewegen. Welche Impfstoffe sie anerkennen, bleibt den Mitgliedstaaten überlassen. Voraussetzung ist, dass sie von der europäischen Arzneimittelorganisation EMA zugelassen sind. Das ist der Fall für die gängig verwendeten Vakzine.

Für den Fall, dass neue Corona-Mutationen auftauchen, haben sich die Mitgliedstaaten das Recht vorbehalten, wieder verschärfte Maßnahmen einzuführen. Das soll allerdings nur im Ausnahmefall gelten, zudem müssen diese mindestens 48 Stunden zuvor angekündigt werden.

Weitere europapolitische Meldungen finden Sie hier.

Schlagworte