Zentralverband des
Deutschen Handwerks
14.04.2021

Corona: Rat nimmt digitales grünes Impfzertifikat an

Die EU-Botschafter haben sich am 14. April darauf geeinigt, mit dem Europäischen Parlament über den Vorschlag für ein digitales grünes Impfzertifikat zu verhandeln.

Unterstützt wurden die Gesetzesvorschläge u.a. von Deutschland. Der Zertifikatsvorschlag erfordert keine zentralisierte Datenbank auf EU-Ebene, sondern soll einen QR-Code anzeigen, der eine Impfung, ein negatives Corona-Testergebnis oder eine Corona-Genesung bescheinigt.

Technische Voraussetzung ist daher, dass die Systeme der bescheinigenden Stellen entsprechende Signaturen und QR-Codes generieren können. Das Funktionieren hängt davon ab, dass die Gesundheitsdaten reibungslos verarbeitet und aufbereitet werden können. Problematisch ist, dass die notwendigen Daten in einigen Ländern, darunter Deutschland, bislang nicht zentral gespeichert werden.

Das EU-Parlament entscheidet im Eilverfahren im Plenum vom 26. bis 29. April. Für Ende Juni ist geplant, dass das digitale Impfzertifikat eingesetzt werden kann.

Weitere europapolitische Meldungen finden Sie hier.

Schlagworte