Zentralverband des
Deutschen Handwerks
25.01.2021

Corona-Mutanten: EU-Kommission aktualisiert ihre Mitteilung vom Oktober 2020

Die EU-Kommission hat am 25. Januar ihre Mitteilung vom Oktober 2020 angepasst, um die Ausbreitung der neuen Corona-Mutanten einzudämmen und die Ausweisung von Hochrisikogebieten transparenter zu machen.

Es wird festgestellt, dass die bereits existierenden Regelungen grundsätzlich geeignet sind, auch die Ausbreitung der neuen Variante einzudämmen: EU-Bürger sollen abgeschreckt werden, nicht erforderliche Reisen zu unternehmen, bis sich die epidemiologische Situation gebessert hat. Bereits existierende Maßnahmen sollen effektiv umgesetzt werden.

Die Kommission befürwortet folgende Maßnahmen der Mitgliedstaaten bei allen Reisen aus triftigen oder nicht-triftigen Gründen:

  • Negatives Testergebnis vor Einreise
  • Selbstisolierung oder Quarantäne nach Einreise
  • Kontaktverfolgung für einen Zeitraum von 14 Tagen nach Einreise
  • PLF-Dokument (Passenger Locator Form) muss ausgefüllt werden

Mitarbeiter des Transportgewerbes und Wanderarbeiter sollen nur negative Schnelltests vorweisen müssen. Die Mitteilung richtet sich an alle EU/EWR-Mitgliedstaaten außer Dänemark und Irland.

Weitere europapolitische Meldungen gibt es hier.