Luftreinhaltepolitik: Diesel und drohende Fahrverbote

Lights of Rush house traffic at night in multi-lane highway
Foto: iStock/ispyfriend

Das Handwerk bekennt sich ausdrücklich zum Ziel der Verbesserung der Luftqualität. In den letzten Jahrzehnten konnte eine massive Reduzierung der Luftschadstoffe erreicht werden. Das Engagement des Handwerks im Bereich der Gebäude-, Energie- und Fahrzeugtechnik hat wesentlich dazu beigetragen. Da die Schadstoffreduzierung in einigen Ballungsräumen in den letzten Jahren im Hinblick auf Stickstoffdioxide (NO2) jedoch langsamer erfolgte (u.a. weil aktuelle Dieselfahrzeuge nicht die versprochene Schadstoffreduzierung brachten), kommt es aktuell zu Überschreitungen der neuen EU-Grenzwerte, weshalb Fahrverbote für Dieselfahrzeuge diskutiert werden. Aufgrund seiner Fuhrparkstruktur wäre das Handwerk in besonderer Weise von Fahrverboten in den Groß- und Mittelstädten betroffen.

Schon seit dem Inkrafttreten der "Kennzeichnungsverordnung" 2008 wurden in zahlreichen Städten  sogenannte "Umweltzonen" mit gestuften Zufahrtsrechten eingerichtet, um Überschreitungen der europäischen Grenzwerte - insbesondere Feinstaub - entgegenzuwirken. Zum Stand Anfang 2017 waren in Deutschland 55 Umweltzonen aktiv. Übersicht des Umweltbundesamtes.

Seit die Stickoxidbelastung zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit rückt, werden neue Maßnahmen zur Verschärfung der Umweltzonen (neue "blaue Plakette" in der Kennzeichnungsverordnung) diskutiert, die - viel stärker als bei der Feinstaubdebatte - auch sehr neue Dieselfahrzeuge treffen könnten. Da trotz der bisherigen Maßnahmen in einigen deutschen Städten die EU-Grenzwerte noch nicht erreicht werden, hat die EU-Kommission Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. 

Im August 2016 das das BMUB erklärt, dass die Einführung einer "blauen Plakette" zunächst nicht weiter verfolgt wird. Initiativen der Länder zur Einführung einer "blauen Plakette" sowie Diskussionen über die Einführung von Fahrverboten auf anderer Rechtsgrundlage dauern an.

Nach Auffassung des ZDH dürfen Handwerksbetriebe, die im Vertrauen auf eine normgemäße Zulassung bis in die jüngste Zeit Fahrzeuge erworben haben (bis 2015, teils bis 2016, waren fast nur „Euro 5"-Fahrzeuge verfügbar), durch enteignungsgleiche Fahrverbote nicht für Fehler von Herstellern und Politik haftbar gemacht werden. Eine geordnete Fuhrparkmodernisierung - und beschleunigte Grenzwertunterschreitung - ist nur bei Vertrauensschutz und damit Rechtssicherheit für den Fahrzeugbestand im Rahmen der üblichen Nutzungsdauer möglich. In den Städten müssen Maßnahmen-Fahrpläne zur Schadstoffreduzierung entwickeln werden, die Rechtssicherheit für die Betriebe mit konkreten Maßnahmen zur schnellen Einhaltung der Grenzwerte verbindet. Damit wird auch den Städten Argumentationsmaterial zur Verhinderung gerichtlicher Fahrverbotsanordnungen an die Hand gegeben. Das Handwerk ist in diesem Rahmen zu weiteren eigenen Anstrengungen zur Schadstoffreduzierung bereit. (zur aktuellen Position: siehe ZDH-Kompakt 9/2017)

  •  ZDH - Diskussionspapier (interner Bereich) "Luftqualität verbessern – Mobilität des Handwerks sichern"

Aktivitäten regionaler Handwerksorganisationen und von Fachverbänden

 

 

Erfahrungsaustausch Handwerk und Luftreinhaltepolitik

Materialien, 18. Mai 2017, Haus des Deutschen Handwerks

Kurzaufriss der wesentlichen Fragestellung des Workshops
(PDF)
Dr. Carsten Benke, ZDH


Stuttgart: Bericht zu aktuellen Planungen für Fahrverbote ab 2018
(PDF)
Gesine Kapelle, HWK Region Stuttgart


Düsseldorf: „Luftbelastung durch Stickoxide in Ballungsräumen – Ursache und Lösungsmöglichkeiten
(PDF)
Andrea Raddatz, HWK Düsseldorf: Verweis zu Vortrag von Herrn Stefan Ferber, Umweltamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Öffentliches Fachgespräch am 08.03.2017 Deutscher Bundestag, Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit


Düsseldorf: Bericht zur rechtlichen und politischen Situation und zu Potentialen lokaler Initiativen zur Mobilitätswende
(PDF)
Gabriele Poth, HWK Düsseldorf


München: Luftreinhalteplan München
(PDF)
Stefan Burger, HWK München und Oberbayern


ADAC: Luftreinhaltepolitik aus Sicht der Pkw-Nutzer (Alternative Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung: Verkehrsverflüssigung und Tempo 30)
(PDF)
Michael Niedermeier, ADAC


ZDK: Luftreinhaltung und Diesel: Die Sicht des Kraftfahrzeuggewerbes
(PDF)
Dipl.-Ing. (FH) Hans-Walter Kaumanns, ZDK


 

 

Mehr zum Thema

"Es kann nicht sein, dass Handwerksbetriebe für Fehler von Autoherstellern haftbar gemacht werden"

[02.11.2017]

Statement von ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer zur Debatte um Dieselfahrverbote für die Schwäbische Zeitung: „Für unsere Handwerksbetriebe ist wichtig, dass es unter einer künftigen Bundesregierung Rechtssicherheit für alle Dieselfahrer …
mehr

BGA, DIHK, HDE und ZDH: Fahrverbote sind nicht die Lösung

[04.09.2017]

„Wir unterstützen ausdrücklich die Bemühungen von Bundesregierung, Ländern und Automobilherstellern, drohende Fahrverbote zu verhindern." BGA, DIHK, HDE und ZDH in einer gemeinsamen Presseerklärung
mehr

"Für Fehler der Automobilindustrie dürfen nicht die Handwerksbetriebe bestraft werden."

[10.08.2017]

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer spricht sich in einem Statement für die Rheinische Post gegen überstürzte Dieselfahrverbote in Ballungsräumen aus.
mehr

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer zu den Ergebnissen des Dieselgipfels

[04.08.2017]

„Entscheidend ist jetzt, dass schnell Maßnahmen ergriffen werden, die umgehend zur Senkung der Schadstoffwerte in den betroffenen Städten führen. Softwareupdates sind ein erster Schritt und müssen jetzt sehr schnell umgesetzt werden. …
mehr

ZDH-Umfrage im Handwerk zu drohenden Dieselverboten

[26.07.2017]

In einer Umfrage im Handwerk zu Diesel-Fahrverboten hat sich eine Mehrheit dagegen ausgesprochen. Gerade das Handwerk wäre von einem Diesel-Fahrverbot besonders betroffen, denn zum Fuhrpark der meisten Handwerksbetriebe gehören häufig …
mehr

Dieselverbot in Ballungsräumen: Drei Fragen an ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer

[26.07.2017]

Warum wäre ein Diesel-Fahrverbot für das Handwerk so fatal? Warum nutzen Handwerker fast immer Diesel-Fahrzeuge? Und was sollte die Politik jetzt tun? Drei Fragen an ZDH-Präsident Wollseifer.
mehr

Realistisch bleiben bei Fahrverboten in Großstädten

[23.06.2017]

Das Handwerk wäre von einem Dieselverbot besonders betroffen. Zum Fuhrpark vieler Handwerksbetriebe gehören häufig Dieselfahrzeuge. Zudem pendeln Handwerker fast täglich in die Innenstädte, weil dort viele ihrer Kunden sind. Diese Mobilität …
mehr

Fahrverbot für ältere Diesel?

[28.04.2017]

Ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge trifft den Mittelstand, so ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer in einem "Contra" für das Magazin Wirtschaft und Markt, Mai 2017.
mehr

Keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

[28.12.2016]

Dieselfahrzeuge aus den Innenstädten zu verbannen kommt einer Enteignung von Betrieben gleich, warnt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer im Interview mit den Stuttgarter Nachrichten.
mehr

Handwerk fordert endgültiges Aus für "blaue Plakette"

[10.08.2016]

Die Einführung einer "Blauen Plakette" für die Zufahrt in Innenstädte muss endgültig zu den Akten gelegt werden, fordert das Handwerk.
mehr