Die wichtigsten Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten (Auswahl)

Zeiten:

  • Die Lenkzeit eines Fahrers darf pro Tag 9 Stunden nicht überschreiten. An maximal 2 Tagen in der Woche sind auch 10 Stunden Lenkzeit erlaubt.
  • Die maximale wöchentliche Lenkzeit beträgt 56 Stunden, dabei dürfen in zwei aufein­anderfolgenden Wochen höchstens 90 Stunden zusammenkommen.*
  • Die Lenkzeit muss nach spätestens 4 ½ Stunden um 45 Minuten unterbrochen werden. Die Unterbrechung kann auch in eine mindestens 15-minütige und eine 30-minütige Unterbrechung aufgeteilt werden. 
  • Die tägliche Ruhezeit muss min. 11 Stunden betragen (innerhalb eines 24 Stunden­abschnitts), eine Aufteilung der Ruhezeit in einmal 9 und 3 Stunden ist möglich.
  • Die wöchentliche Ruhezeit muss mindestens 45 Stunden betragen.         

*Anm.: Zu beachten ist, dass solche Zeiten, soweit sie überhaupt in einem Handwerksbetrieb vorstellbar sind, u.U. auch mit Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes kollidieren können.  

Definitionen:  

Ruhezeit:  ein Abschnitt von mind. einer Stunde, in der der Fahrer über seine Zeit frei verfügen kann. Dazu rechnen alle privaten Zeiten außerhalb der Arbeit, aber keine Bereitschaftszeiten und kürzere Lenkzeitunterbrechungen.  

Lenkzeitunterbrechung: jeder Zeitraum, in dem der Fahrer keine Fahrertätigkeit und keine anderen Arbeiten ausführt und der ausschließlich der Erholung dient.  

Lenkzeit: Zeiten, die tatsächlich mit Fahrertätigkeit zugebracht werden, einschließlich vorübergehendes Stehen des Fahrzeugs (z.B. in Staus, Bahnübergängen) .     

Dr. Carsten Benke

Referatsleiter
benke(at)zdh.de
Telefon: 030 / 206 19 264

Zuständigkeiten:
Öffentliches Auftragswesen, Regional- und Strukturpolitik, Infrastrukturpolitik ( Verkehr, Telekommunikation), Stadtentwicklung, Ländlicher Raum, Bau- und Wohnungswesen, Elektromobilität

benke(at)zdh.de