Praxis der Kreditvergabe an Handwerksbetriebe

Ergebnisse der ZDH-Umfrage bei Handwerksbetrieben zur Kreditvergabe im 3. Quartal 2004

In der Vergangenheit haben sich die Finanzierungsbedingungen für die Handwerksbetriebe stark verschlechtert. Aufgrund der anhaltend schwierigen Konjunkturentwicklung und des mehr und mehr auf den Preis verlagerten Wettbewerbs waren die Erträge rückläufig. Dadurch wurden nicht nur die schon vielfach unzureichenden Eigenkapitalquoten weiter reduziert, vielmehr sind bei den Handwerksbetrieben auch die Möglichkeiten zur Eigenfi-nanzierung nachhaltig gesunken. Deshalb sind die KMU des Handwerk mehr denn je auf externe Finanzierungsquellen angewiesen, um Vorleistungen, Betriebsmittel und Investitionen bezahlen zu können. Dabei spielen die Banken mit ihren Finanzierungsangeboten eine zentrale Rolle; durch Niveau und Struktur ihrer Kreditvergabe bestimmen sie in einem nicht unerheblichen Maße die Entwicklungsfähigkeit des Handwerks mit.

Allerdings sind auch die Banken bei ihrer Kreditvergabe aufgrund der eigenen unbefriedigenden Ertragslage, den geringen Margen im Kreditgeschäft und dem hohen Wertberichtigungsbedarf in der Vergangenheit insgesamt deutlich zurückhaltender geworden. Zudem reagierten viele Institute mit einer Ausdünnung des Filialnetzes sowie der Neuausrichtung und Reorganisation der Geschäftsfelder. So wurde das als unrentabel angesehene, traditionelle Massen- und Kreditgeschäft mehr und mehr rationalisiert bzw. ausgegliedert. Für die Unternehmensfinanzierung bedeutet dies eine zunehmende Reduzierung der Firmenkredite, eine allgemeine Erhöhung der Margen sowie eine stärkere Risikodifferenzierung. Zudem ist u. a. durch die Ausdünnung des Filialnetzes ein Rückgang bei der Betreuungsintensität, z. B. bei arbeitsaufwendigen öffentlichen Förderprogrammen, zu beobachten. Dieser Prozess hat im Ergebnis dazu geführt, dass bei einer gemeinsam von der Kreditanstalt für Wiederaufbau und zahlreichen Wirtschaftsverbänden durchgeführten Umfrage zum Finanzierungsverhalten rund 52 Prozent der befragten Handwerksbetriebe angegeben haben, dass die Kreditfinanzierung in der Vergangenheit für sie schwieriger geworden ist. Ohne ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten werden allerdings die Wachstumschancen der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland, und dabei nicht zuletzt der Handwerksbetriebe, stark reduziert.

Vor diesem Hintergrund hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks gemeinsam mit 35 Handwerkskammern im Rahmen seiner Konjunkturumfrage für das dritte Quartal 2004 eine Umfrage zur „Praxis der Kreditvergabe an Handwerksunternehmen“ durchgeführt. Zielsetzung dieser Umfrage war es, vor dem Hintergrund der restriktiveren Kreditvergabe die Erfahrungen der Betriebe mit den Kreditinstituten zu erfragen und die konkreten Probleme der Kreditversorgung zu ermitteln. An der Umfrage haben sich über 13.800 Betriebe aus dem gesamten Bundesgebiet mit über 180.000 Beschäftigten beteiligt. Es waren 11 ostdeutsche und 24 westdeutsche Handwerkskammern beteiligt.