23.09.2008

Auswirkungen der steigenden Energiekosten

Von Mitte Juli bis Mitte September 2008 wurden die Handwerksbetriebe auf den ZDH-Internet-Seiten zu den Auswirkungen der steigenden Energiekosten befragt. In acht Befragungswochen wurde der knapp gehaltene Fragebogen 2.234 mal ausgefüllt. An dieser Stelle danken wir allen Handwerkskammern, Fachverbänden, Innungen und Kreishandwerkerschaften, die zur Verbreitung der Information über die Umfrage beigetragen haben. Die wesentlichen Ergebnisse der Umfrage sind:

  • Mehr als jeder zweite teilnehmende Betrieb fühlt sich von den Energiepreissteigerungen stark betroffen (57,9 Prozent).
  • Dabei können die Handwerksbetriebe die höheren Energie- und Rohstoffkosten nur eingeschränkt (45,5 Prozent) oder gar nicht an die Endkunden weitergeben (53,0 Prozent).
  • Sollten die Energiekosten dauerhaft hoch bleiben oder steigen, erwarten 66,8 Prozent der Betriebe erhebliche Einschränkungen ihrer Geschäftstätigkeit. Die Inhaber hoffen nicht auf sinkende Preise, sondern agieren: 79,9 Prozent wollen im Betrieb Energie einsparen, vor allem durch spritsparende Fahrzeuge, Maßnahmen am Gebäude und Schulungen der Mitarbeiter.
  • Die Erwartungen an die Politik sind eindeutig: Senkung der Steuerlasten auf Energie und Schaffung von mehr Wettbewerb auf den Energiemärkten.

Zum Herunterladen

Auswirkungen der steigenden Energiekosten
(PDF)
Ergebnisse einer Internet-Umfrage unter Handwerksbetrieben im Sommer 2008