12.09.2005

Factoring

Factoring, der Verkauf von Forderungen aus Waren- und Dienstleistungen, spielt im Handwerk bislang eine untergeordnete Rolle. Das liegt vor allem daran, dass es im Factoring-Bereich nur vereinzelt spezielle Angebote für kleine Betriebe gibt und beim herkömmlichen Factoring die üblichen Eingangsschwellen von Handwerksbetrieben nur selten erreicht werden. AktivaAA
 
In letzter Zeit werden Factoring-Leistungen allerdings auch vermehrt für Handwerksbetriebe angeboten, so z.B. vom RKW Nordwest Factoring in Verbindung mit der TEBA Kreditbank oder von der VR Factorem, einem Institut der Volks- und Raiffeisenbanken.

Factoring bietet auch kleinen Unternehmen viele Vorteile:

  1. eine schnelle und gesicherte Versorgung mit Liquidität entlastet den Kontokorrentkredit
  2. durch den Verkauf der Forderungen und die damit verbundene Bilanzverkürzung steigt die Eigenkapitalquote
  3. Nutzung von Sonderkonditionen beim Einkauf wie z.B. Skonti
  4. ein professionelles Debitorenmanagement durch die Factoringgesellschaft sowie Auslagerung des Mahn- und Inkassowesens führt zu personeller Entlastung
  5. Schutz vor Forderungsausfällen

Wie bereits oben erwähnt ist das Factoring an bestimmte Voraussetzungen oder Eingangsschwellen geknüpft und ähnlich der Kreditvergabe wird auch beim Factoring die Bonität des Kunden genau überprüft.

Voraussetzungen allgemein:

  1. bestimmte Jahresumsatzhöhe; diese differiert von Gesellschaft zu Gesellschaft
  2. in der Regel Rechnungen mit Zahlungsziel von maximal 90 Tagen
  3. vollständige Leistungserbringung bei Rechnungsstellung
  4. breit gestreuter Abnehmerkreis, d.h. ein Kunde sollte maximal 25% des Gesamtumsatzes ausmachen
  5. keine Abrechnung nach VOB
  6. in der Regel keine Privatkunden oder öffentliche Auftraggeber als Debitoren
  7. eine Einbehalte der Abnehmer für Gewährleistungsansprüche

Die größte Kritik am Factoring seitens der Unternehmen richtet sich auf den Verlust der Kompetenz im Debitorenmanagement und auf die Kosten. Diese differieren je nach Anbieter und setzen sich aus Zinszahlungen an den Factor für die Finanzierung der Forderungen und aus einem so genannten Factoring-Entgelt zusammen. Die Zinsen bewegen sich im Rahmen der banküblichen Kontokorrentzinsen; das Factoring-Entgelt, als Preis für die Übernahme des Ausfallrisikos und des Debitorenmanagements, in der Regel zwischen 0,6 und 2,5% des Rechnungsbetrages. Als Faustregel gilt hier: je schlechter die Bonität der Abnehmer, desto höher sind die Gebühren.


Die Funktionsweise des Factoring:

1...Lieferung der Waren, Forderung an den Abnehmer
2...Verkauf der Forderung an den Factor
3...Bevorschussung der Forderung (sowie spätere Restzahlung)
4...Zahlung der Forderung
5...Mahn- und Inkassowesen

 

 

Beispiel: Bilanzveränderung durch Factoring

Bilanz ohne Factoring:

AktivaT €PassivaT €
Anlagevermögen2000Eigenkapital215
Waren/Vorräte400Rückstände150
Forderungen aus L/L600langfristiges Fremdkapital2100
Kasse20Lieferantenverbindlichkeiten400
kurzfristiges Fremdkapital155
Bilanzsumme3020Bilanzsumme3020

 

Bilanz mit Factoring:

AktivaT €PassivaT €
Anlagevermögen2000Eigenkapital215
Waren/Vorräte400Rückstellungen150
Forderungen aus L/L0langfristiges Fremdkapital2100
Forderungen an Factor60Lieferantenverbindlichkeiten0
Kasse20kurzfristiges Fremdkapital15
Bilanzsumme2480Bilanzsumme2480

 

Der Bilanzveränderung liegen folgende Schritte zugrunde:

  1. Forderungen L/L werden an einen Factorer verkauft
  2. 90% des Forderungsbestandes werden der X-GmbH sofort ausgezahlt (540 T€)
  3. von diesen 540 T€ bezahlt die X-GmbH ihre Lieferantenverbindlichkeiten (400 T€) und führt ihren Kontokorrentkredit zurück (140 T€)

Durch die Bilanzkürzung von 3020 T€ auf 2480 T€ erhöht sich die Eigenkapitalquote der X-GmbH von 7,12% auf 8,67%.

Arten des Factoring:

Die Arten des Factoring unterscheiden sich zum einen nach der Art der Abtretung und zum anderen nach dem Leistungsumfang.

  1. Art der Abtretung
  • offenes Factoring
    hierbei informiert der Betrieb seinen Schuldner über den Verkauf der Forderung an den Factor; der Schuldner zahlt dann direkt an den Factor   
  • stilles Factoring
    der Schuldner des Betriebes erhält keinerlei Hinweis über den Verkauf der Forderung an den Factor

2.   Leistungsumfang

  • echtes Factoring
    hier nutzt der Kunde den kompletten Service des Factors, also neben der Finanzierung auch die Risikoabsicherung gegen Forderungsausfälle und das Forderungsmanagement
  • Eigenservice-Factoring
    der Kunde nutzt Finanzierung und Risikoabsicherung, wickelt das Forderungsmanagement jedoch eigenhändig ab
  • Fälligkeits-Factoring
    der Factor sichert hierbei gegen den Forderungsausfall ab und übernimmt das Forderungsmanagement, die sofortige Zahlung des Forderungspreises entfällt in dieser Variante
  • unechtes Factoring
    der Factor übernimmt nicht das Ausfallrisiko für die Forderungen

Factoring-Anbieter:

  1. RKW Nordwest Factoring ist ein öffentlich-rechtlicher Anbieter, der ohne Gewinnerzielungsabsicht tätig ist und Factoring daher zu sehr günstigen Konditionen anbietet. Das Angebot gilt für einredefreie inländische Forderungen bis zu einem Gesamtwert von 2,5 Mio. € pro Jahr. Im Gegensatz zu den anderen Anbietern kauft die RKW Nordwest Factoring auch Forderungen gegenüber Privatpersonen oder öffentlichen Institutionen an.  Bei einem Zahlungsziel von 30 Tagen beträgt die Factoringgebühr 3,5% der Forderungssumme, bei 60 Tagen 4,25%; einen Sicherheitsvorbehalt verlangt das RKW nicht. Von der Dienstleistung der RKW Nordwest Factoring ausgeschlossen sind Betriebe, die im z.B. im Bauhauptgewerbe  tätig sind oder Betriebe, die eine Abrechnung nach VOB vornehmen. Eine Ausweitung der Dienstleistung auf Unternehmen aus den neuen Bundesländern ist in Planung.

    www.rkw-nordwest-factoring.de

  2. VR Factorem ist der Factoring-Anbieter der Volks- und Raiffeisenbanken. Das Angebot der VR Factorem richtet sich an Betriebe mit einem Jahresumsatz größer 1 Mio. €, deren Forderungen ein Zahlungsziel von maximal 90 Tagen haben und deren Einzelrechnungen im Durchschnitt 800,-€ betragen. Die Erstauszahlung seitens der VR Factorem beträgt maximal 90%. Die Konditionen, wie Risikogebühr und Factoringgebühr werden individuell mit dem Factoringnehmer vereinbart.

    www.vr-factorem.de

  3. Das Zentrum für Mittelstandsberatung bietet in Zusammenarbeit mit der TEBA Kreditbank ebenfalls Factoring für mittelständische Unternehmen an. Die Konditionen des Zentrums für Mittelstandsberatung sind vergleichbar mit denen des RKW Nordwest Factoring.

    www.douvos.de