Seminar Handwerk und Städtebau

Standortentwicklung und Standortsicherung von Handwerksbetrieben gestalten sich angesichts einer wachsenden Zahl bau- und umweltrechtlicher Regelungen und zunehmender Flächenkonkurrenzen immer komplexer. Dadurch entstehen für die Handwerksorganisationen in Hinblick auf die Betriebsberatung und die Mitwirkung an Bebauungsplanverfahren und anderen städtebaulichen Prozessen regelmäßig neue Herausforderungen und die Notwendigkeit zum überregionalen Erfahrungsaustausch.

Seit dem Jahr 2007 veranstaltet der ZDH deshalb gemeinsam mit dem "Institut für Städtebau Berlin", seit 2012 gemeinsam mit dem "Deutschen Institut für Stadt und Raum" ein Fortbildungsseminar "Städtebau und Handwerk“ in dem die Themen Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Immissionsschutz, Beteiligung an der Bauleitplanung, Standortsicherung etc. aus Sicht des Handwerks behandelt werden.

Die Seminare finden jährlich (meist Ende November/Anfang Dezember) im Haus des Deutschen Handwerks statt.

Eine Anmeldung ist (bei Vorliegen eines aktuellen Programms) direkt beim Institut für Stadt und Raum möglich (www.disr-online.de).

Anregungen zu aktuell wichtigen Themenstellungen können direkt an den ZDH übermittelt werden (benke(at)zdh.de).

Seminarunterlagen zu den letzten Veranstaltungen sind über den Mitgliederbereich abrufbar.   

 

Das Seminar 2017 findet am 20. November 2017 im Haus des deutschen Handwerks statt.

"Die Sicherung und Weiterentwicklung der Standorte von Gewerbebetrieben ist vor dem Hintergrund zunehmender bau- und umweltrechtlicher Regelungen, wachsender Nutzungskonkurrenzen und sich verstärkender Gewerbeflächenknappheit eine immer größere Herausforderung. Die Aufgaben der Handwerkskammern und - verbände und der sonstigen Wirtschaftsorganisationen im Zuge der Beratung der Betriebe und im Rahmen der Beteiligung an Bauleitplanungsverfahren werden deshalb anspruchsvoller. Ziel des jährlich stattfindenden Seminars „Städtebau und Handwerk“ ist es, die Schnittstellen von Baurecht und Stadtentwicklung mit den Entwicklungsanforderungen von Handwerks- und Gewerbebetrieben anhand konkreter Fragestellungen aufzuzeigen und einen überregionalen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten. Insbesondere für die Beratung der Betriebe durch Kammern und Fachverbände sollen dadurch Hilfestellungen zur Standortsicherung bereitgestellt werden. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich auch an Vertreter von Kommunen und anderer Wirtschaftsbranchen.

Baurechtsreform, Gewerbeflächensicherung und Immissionsschutzrecht sind u.a. die Themen des 10. Seminars "Handwerk und Städtebau" am 20. November 2017 im Haus des Deutschen Handwerks in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Stadt und Raum e.V..  Die Tagungsgebühr des Institutes beträgt regulär 250 Euro. Für Anmeldungen aus den Reihen der Handwerksorganisation wird eine Ermäßigung auf 140 Euro gewährt.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit zur Anmeldung auf den Seiten des DISR:

http://www.disr-online.de/Veranstaltungen/staedtebau-und-handwerk-7/"