Mittelstandsinitiative Energiewende

Die betriebliche Energieeffizienz ist der Schlüssel für den Erfolg der Energiewende und für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Daher unterstützt der ZDH gemeinsam mit dem DIHK sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit seit Anfang 2013 die Mittelstandsinitiative Energiewende. Ziel ist es, weitere Einsparpotenziale in den Betrieben zu heben und die Energieeffizienz allgemein zu verbessern. Durch Dialog, Informationen und Qualifizierungen sollen den Unternehmen konkrete Hilfestellungen und Ansprechpartner vor Ort vermittelt werden.

Der Startschuss der Initiative war die Auftaktveranstaltung am 1. März 2013 im Haus des Deutschen Handwerks, an der auch die damaligen Minister Rösler und Altmaier teilnahmen. Seither wurden 2013 noch zwei weitere Regionaldialoge abgehalten. Der vom Handwerk ausgerichtete Dialog fand am 8. Mai 2013 im Technologiezentrum Dortmund statt. Auch hier ließ es sich der damalige Wirtschaftsminister Rösler nicht nehmen, mit den Unternehmern in Dialog zu treten.

Die Initiative wird durch die Arbeit einer Servicestelle koordiniert. An diese können sich interessierte (Handwerks-)Unternehmen wenden, um sich über Fördermöglichkeiten im Bereich betriebliche Energieeffizienz zu informieren. Anfragen, die dort auflaufen, werden mit einem entsprechenden Hinweis an den Ansprechpartner aus der Handwerksorganisation vor Ort weitergegeben. Die Servicestellenfunktion teilen sich DIHK und ZDH. Der DIHK übernimmt in dieser Rolle die Öffentlichkeitsarbeit der Initiative, wohingegen der ZDH sich damit beschäftigt, bereits vorhandenes Informationsmaterial zum Thema betriebliche Energieeffizienz zu sammeln und entsprechend aufzubereiten, sodass es anhand einer Datenbank von Interessierten leicht abgerufen werden kann. Das Informationsangebot der Internet-Seite der Initiative gibt Interessierten einen breiten Überblick über Förderprogramme, Ansprechpartner vor Ort, laufende Projekte, anstehende Informationsveranstaltungen und vieles mehr.

Die weitere inhaltliche Ausgestaltung der Initiative erfolgt auf Seiten des Handwerks durch Projekte, die von derzeit sieben Umweltzentren durchgeführt werden und auf verschiedene energieintensive Gewerke ausgerichtet sind: Bäcker, KFZ, Metallverarbeitende Gewerke, Friseure, Fleischer, Tischler sowie Textilreiniger. Innerhalb dieser Projekte werden von 100 angesprochenen Betrieben ca. 10 zu Modellbetrieben ernannt, die dann von der Energieberatung bis hin zur Umsetzung der angestoßenen Maßnahmen von den jeweiligen Umweltzentren begleitet. Hierbei hilft ebenfalls der "Werkzeugkoffer", der innerhalb der Projektlaufzeit auf die einzelnen Gewerke abgestimmt, mit Messinstrumenten bestückt wird. Die inhaltliche Ausgestaltung der Projekte hat im 4. Quartal 2013 begonnen. Bis zum Ende der Projektlaufzeit (Ende 2015) sollen die Projektergebnisse systematisiert werden, sodass sie bundesweit als Beispiele gelungener Effizienzsteigerung in Unternehmen (nicht nur) des Handwerks genutzt werden können.

www.mittelstand-energiewende.de