Literaturtipp - Investitionsentscheidung "Finanzgerichtsverfahren"

Ermittlung und Quantifizierung entscheidungsrelevanter Daten
Reihe: Steuerberatung -  Unternehmensbesteuerung - Internationalisierung, Band 46

- von Dipl.-Kfm. Dr. Marco Thönnes -

Ist ein Steuerpflichtiger mit den Inhalten seines Steuerbescheids nicht einverstanden, kommt er oft nur noch durch einen Rechtsbehelf zu seinem Recht. Ein gerichtlicher Rechtsbehelf ist aber mit einem Kostenrisiko für ihn verbunden. Von daher sind die Vor- und Nachteile der Einlegung eines Rechtsbehelfs sorgfältig abzuwägen. Bei der Überlegung, ob ein gerichtlicher Rechtsbehelf eingelegt werden soll, handelt es sich um eine Investitionsentscheidung. Hierauf können die Methoden der Investitionsrechnung angewendet werden.

Der Autor möchte einen Beitrag dazu leisten, die Entscheidung rational zu treffen. Dabei werden vorhandene Investitionsrechenverfahren auf ihre Eignung für die Lösung des speziellen Entscheidungsproblems untersucht. Eine Vorgehensweise, wie die Entscheidung möglichst optimal getroffen werden kann, wird ausführlich dargestellt und anhand eines Beispiels illustriert. 

Dieses Buch ist für alle von Interesse, die sich mit der Entscheidung über die Einlegung eines gerichtlichen Rechtsbehelfs beschäftigen müssen. Die Entscheidung für oder gegen einen Steuerrechtsstreit kann durch die Anwendung des hier dargestellten Verfahrens auf eine rationale Grundlage gestellt werden. Die Erfolgsaussichten lassen sich besser einschätzen. Willkürliche Entscheidungen werden vermieden.

Bibliographie:
Thönnes, Marco: Investitionsentscheidung "Finanzgerichtsverfahren"
Reihe: Steuerberatung -  Unternehmensbesteuerung –
Internationalisierung, Band 46, 2005
Erich Schmidt Verlag, Berlin
333 Seiten, 49,80 Euro
ISBN 3-503-09044-4