Literaturtipp - Die Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten

Haftungssituation - Ausschlagung - Beschränkung der Haftung - Erbschaftsbesitzer - prozessuale Durchsetzung

- von Dr. Norbert Joachim, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht in Hannover –

Eine Erbschaft kann für den Erben durchaus mit Risiken verbunden sein, insbesondere dann wenn der Nachlass überschuldet ist. Der Erbe haftet für Nachlassverbindlichkeiten in diesem Fall u.U. nicht nur mit dem Nachlass selbst, sondern auch mit seinem Eigenvermögen.

Norbert Joachim erläutert in seinem aktuellen Buch, dass es in vielen Fällen gar nicht erforderlich ist, eine Erbschaft auszuschlagen, weil das Gesetz flexiblere Möglichkeiten zur Beschränkung der Haftung auf den Nachlass bietet. Der Autor geht zunächst ausführlich auf das materielle Recht einschließlich des Rechtsverhältnisses zwischen Erben und Erbschaftsbesitzer ein. Aber auch prozessuale Fragen werden detailliert behandelt, denn sie sind für die anwaltliche und gerichtliche Praxis von großer Bedeutung.

Die Neuauflage bietet u.a. diese Schwerpunkte:

  • einen Überblick über die Schulden, die zu den Nachlassverbindlichkeiten gehören
  • die Haftung des Alleinerben für diese Verbindlichkeiten
  • die einzelnen Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung
  • Haftung von Miterben, bei Vor- und Nacherbschaft und beim Erbschaftskauf
  • prozessuale Durchsetzung der Haftungsbeschränkung
  • praktische Muster, die insbesondere Rechtsanwälten das Verfassen von Klageentwürfen erleichtern
  • Neu: zwei Kapitel zur Haftung des Erbschaftsbesitzers gegenüber dem wahren Erben sowie zum internationalen Privatrecht.

Bibliographie:
Joachim, Norbert: Die Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten
2., neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage 2006,
Erich Schmidt Verlag, Berlin
344 Seiten, 46,80 Euro
ISBN 3-503-09338-9