Literaturtipp - Der neue Vordruck zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Erläuterungen, Hinweise, Beispiele

- von Dr. Peter Handzik, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Bankkaufmann -

Inhalt: Steuerpflichtige, die ihren Gewinn nach § 4 Abs. 3 EstG durch Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ermitteln, müssen für nach dem 31.12.2004 beginnende Wirtschaftsjahre erstmals der Steuererklärung eine Gewinnermittlung nach “amtlich vorgeschriebenem Vordruck” (Anlage EÜR) beifügen. Ausgenommen werden nach einer Erklärung des BMF vom 2. Februar 2005 lediglich Kleinstunternehmen, deren Betriebseinnahmen unter der Grenze von 17.500 Euro liegen.

Der neue Vordruck ist teilweise schwer verständlich und sehr komplex. Eine Fülle von Daten wird abgefragt. Bisher reichte es in den einfachsten Fällen, dem Finanzamt die drei Zahlen „Einnahmen – Ausgaben = Gewinn“ anzugeben. Ab 2005 werden in voraussichtlich 67 Zeilen detaillierte Angaben abgefragt. Die Anforderungen an die bisher relativ einfache Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG erhöhen sich dadurch erheblich.

Das praxisnahe und gut verständliche Buch hilft Steuerpflichtigen und deren Beratern, sich in dem neuen Vordruck zurechtzufinden und Risiken zu erkennen.

Zur schnellen Orientierung enthält das Buch zahlreiche Tabellen, außerdem alphabetische Übersichten und praktische Beispiele. Knappe Ausführungen zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG allgemein, z.B. zum Zu- und Abflussprinzip, runden das Werk ab.

Bibliographie:
Handzik, Peter: Der neue Vordruck zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung
2., neu bearbeitete Auflage, 2005
Erich Schmidt Verlag, Berlin
224 Seiten, 29,80 Euro
ISBN 3-503-08371-5