Informationsbroschüre "Restaurierendes Handwerk"

Die Broschüre "Restaurierendes Handwerk" in der Herausgeberschaft des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin ist erschienen. Damit liegt erstmals eine Übersicht über die unterschiedlichen Qualifikationsstufen, Bildungswege und Bildungsmöglichkeiten in den verschiedenen Handwerkszweigen vor.

Das 40 Seiten umfassende Heft richtet sich an Kulturmittler, Partner und Kunden des Handwerks, die sich einen Einblick in die Arbeitsweise und Kompetenzen der handwerklichen Restaurierung und Denkmalpflege verschaffen wollen. Dazu sollen Schüler und der handwerkliche Nachwuchs für das Betätigungsfeld interessiert und zur Aus-, Weiter- und Fortbildung im Handwerk angeregt werden.

An der Spitze steht die Fortbildung zum geprüften Restaurator im Handwerk, die in 15 Gewerken belegt werden kann. Mit anschaulichen Praxisbeispielen schildert das Heft die verschiedenen Stadien im Arbeitsalltag des Handwerklichen Restaurators von der Voruntersuchung über die Objektbearbeitung bis zur Abschlussdokumentation. Unter den Restaurierungsqualifikationen im Handwerk, stellt der Restaurator im Handwerk den „Goldstandard“ dar, ist aber bei weitem nicht der einzige Weg, um handwerklich zu restaurieren. In einer ganzen Reihe von Berufen werden die zentralen Fertigkeiten der handwerklichen Restaurierung in den Meisterkursen erworben.

Vorgestellt werden auch die Möglichkeiten, an internationalen Bildungsaustauschprogrammen teilzunehmen sowie das Netz der Fortbildungszentren. Das Heft macht deutlich: Handwerkliche Qualifikation ist für den Erhalt des Kulturerbes unverzichtbar. In der Restaurierung bietet das Handwerk attraktive Bildungskarrieren mit ausgezeichneten Berufsaussichten an.

Das Heft wurde breit innerhalb des Handwerks abgestimmt.