Portal 21 - Informationsangebot für Unternehmer und Verbraucher

Die europäische Dienstleistungsrichtlinie (2006/123/EG), welche bis zum 28. Dezember 2009 in nationales Recht umzusetzen war, hat zum Ziel, den europäischen Binnenmarkt im Dienstleistungsbereich weiter auszubauen. Nach Artikel 21 der Dienstleistungsrichtlinie. müssen die Dienstleistungsempfänger in ihrem jeweiligen Wohnsitzstaat über die in anderen Mitgliedstaaten geltenden Anforderungen für die Aufnahme und Ausübung von Dienstleistungen informiert werden, vor allem über solche über den Verbraucherschutz. Ebenso müssen sie allgemeine Informationen über die bei Streitfällen zwischen Dienstleistungsempfänger und -erbringer zur Verfügung stehenden Rechtsbehelfe sowie zur Erreichbarkeit von Stellen, die den Erbringer oder Empfänger unterstützen können, erhalten.

Diese Informationspflicht wurde in Deutschland in der Weise umgesetzt, dass Germany Trade & Invest, die bundeseigene Gesellschaft für Außenwirtschaftsförderung und Standortmarketing, und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gemeinsam ein entsprechendes Internetportal errichtet haben - das „Portal 21“ (www.portal21.de) . Dort können sich Verbraucher und Unternehmen  in allgemeiner Form über die in Artikel 21 angesprochenen Themen zu informieren. Darüber hinaus erhalten sie  Informationen zu Fragen, die sich häufig im Vorfeld des Erwerbs von Dienstleistungen stellen, wie die des anwendbaren Rechts oder solchen zivilrechtliche Verträge betreffend. Zudem besteht die Möglichkeit, konkrete Anfragen an die genannten Ansprechpartner zu richten und auf diese Weise auch individuell zugeschnittene Antworten zu erhalten.