26.10.2017

Kosovo: Positiver Trend beim Warenaustausch mit Deutschland

Dank des anhaltenden Konjunkturhochs entwickelt sich der Außenhandel in Kosovo weiter positiv. Nach Angaben der nationalen Statistikagentur (ASK) erreichte der Warenaustausch mit dem Ausland eine neue Bestmarke und übertraf das Vorjahresergebnis um 4,7 %. Während die Einfuhren um 5,9 % auf 2,8 Mrd. EUR zunahmen, sanken die Ausfuhren jedoch deutlich um 4,8 % auf 309,6 Mio. EUR. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im vergangenen Jahr um 3,4 %.

Die positive Entwicklung des Imports ist das Ergebnis einer robusten Dynamik der privaten Nachfrage. Die Exporte hingegen verzeichneten v.a. in den wichtigen Warengruppen Eisen und Stahl Einbrüche und gingen um 70 bis   90 % zurück.

Nach wie vor liegt der Handelsfokus des Kosovo auf Partnerländern aus den Reihen des Mitteleuropäischen Freihandelsabkommens CEFTA, darunter Albanien, Mazedonien, Montenegro und Serbien als unmittelbare Nachbarn. Im letzten Jahr entfielen auf CEFTA-Länder 47 % der Ausfuhren und 27 % der Einfuhren.

Der bilaterale Warenaustausch mit Deutschland belief sich laut Statistischem Bundesamt auf 199,1 Mio. EUR. Davon entfielen jedoch lediglich 15 Mio. EUR auf deutsche Einfuhren aus dem Kosovo. Die Lieferungen in den Kosovo stiegen um 18 % auf 184,1 Mio. EUR.

Quelle: Ostwirtschaftsreport Nr. 36 vom 5. September 2017