26.10.2017

Chile: Eine der offensten Volkswirtschaften der Welt

Chile gehört zu den bedeutendsten und stärksten Volkswirtschaften Lateinamerikas, deren Entwicklung bis heute vor allem von den Rohstoffexporten abhängt. Die wichtigsten Exportbranchen sind die Kupferindustrie und der Nahrungsmittelsektor. Wichtigste Einfuhrgüter sind Erdöl, Kfz und Fahrzeugteile, Maschinen, Elektronik, Nahrungsmittel sowie Textilien und Bekleidung.

Gut ein Drittel (37 %) der ausländischen Direktinvestitionen flossen 2015 in den Bergbausektor, gefolgt von Finanzdienstleistungen (13 %), Strom, Wasser und Gas (9 %) und verarbeitende Industrie mit 6 %.

Chile hat mehr Freihandelsabkommen geschlossen als jedes andere Land, unter anderem mit der EU, nord- und südamerikanischen sowie vielen asiatischen Staaten. Die EU liegt nach China und den USA auf Rang 3 der Lieferanten. Deutschland ist Chiles wichtigster EU-Handelspartner.

Nähere Auskünfte:
Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer
Tel.: +56-2-2203 53-20
E-Mail: chileinfo@camchal.cl
www.chile.ahk.de

Quelle: Nachrichten für Außenhandel Nr. 180 vom 18. September 2017