14.10.2016

Polen: Ausbau im Energiesektor

Polens Regierung will den Energiesektor jährlich mit über 2,5 Mrd. Zloty (PLN), rund 580 Mio. EUR, fördern und setzt dabei auf Kohle. Derzeit werden mehrere große Kohlekraftwerke gebaut, die die strengen EU-Normen erfüllen. Das größte Projekt ist der Bau von zwei Steinkohlekraftwerksblöcken bei Oppeln mit einer Kapazität von je 900 MW bis 2018/2019. Die Kosten dafür belaufen sich auf 11,6 Mrd. PLN.

Polen muss den immer strengeren Umweltnormen der EU entsprechen. Daher sollen nicht nur neue Kraftwerke gebaut, sondern auch die bestehenden Anlagen mit modernen, umweltfreundlichen und effizienten Technologien nachgerüstet werden. Die installierte Leistung in der polnischen Elektroenergie betrug im letzten Jahr rund 40,4 GW, wobei Kohlekraftwerke 88 % des Stroms produzierten. Zur längerfristigen Energieerzeugung gehört auch der Bau von zwei Kernkraftwerken mit einer Kapazität von insgesamt 6.000 MW

Die bis 2030 anstehenden Investitionen in den gesamten Energiesektor werden mit 130 Mrd. PLN veranschlagt. Darunter sind Ausgaben von 42 Mrd. bis 54 Mrd. PLN für die Schaffung neuer Kapazitäten bei Kohlekraftwerken von sieben bis neun GW; 13 Mrd. PLN entfallen auf Projekte für Offshore-Windfarmen.

Quelle: Ostwirtschaftsreport Nr. 39 vom 27. September 2016