16.08.2016

Ungarn: Positive Wirtschaftsaussichten

Die aktuelle Umfrage der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer (AHK) zu den wirtschaftlichen Aussichten deutscher Unternehmen in Ungarn ergab eine überwiegend positive Bewertung. Bei der Beurteilung der eigenen Geschäftssituation und der Aussichten für das laufende Jahr waren die Unternehmen zuversichtlicher als im Vorjahr und erwarten steigende Umsätze. Die gute wirtschaftliche Lage mit einem prognostizierten Wachstum von 3 % in diesem Jahr führt zu einer steigenden Investitionstätigkeit. Laut Umfrage wollen 38 % der Unternehmen ihr Engagement erhöhen und nur 15 % reduzieren. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen bezüglich Rechtssicherheit, steuerlicher Belastung und Steuerverwaltung werden positiv beurteilt.

Als unzureichend beanstandet werden Korruption und Transparenz bei der öffentlichen Auftragsvergabe. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich nach Ansicht der Befragten verschlechtert: Aktuell beanstanden 54 % der Unternehmen das unzureichende Angebot an Fachkräften. Die Qualität der Berufsausbildung und des Hochschulwesens werden als nicht ausreichend angesehen. Zu den Pluspunkten für den Standort Ungarn gehören die gut ausgebaute Infrastruktur, Energieversorgung, Telekommunikation, das Transportwesen und das Arbeitsrecht.

Ausländische Unternehmen haben im Jahr 2013 rund 46 % der Gesamtinvestitionen in Ungarn getätigt; auf Firmen mit deutschen Eigentümern entfallen gut 17 % der Investitionen. 80 % der Befragten würden wieder in Ungarn investieren.

Quelle: Nachrichten für den Außenhandel Nr. 91 vom 12. Mai 2016