16.08.2016

Niederlande: Steuerliche Anreize für Unternehmen

Die niederländische Wirtschaft ist auf Außenhandel und Investitionen aus dem Ausland angewiesen. Das Land liegt bei Auslandsinvestitionen im europäischen Ranking auf Platz sechs. Neben ausgezeichneter Infrastruktur, zentraler Lage, dem internationalen Geschäftsklima sowie mehrsprachigen, gut ausgebildeten Arbeitskräften zählen auch wettbewerbsfähige Steuern zu den Standortvorteilen.

Ebenso wie die niedrige Körperschaftssteuer von 25 % gehören Steuerabkommen mit rund 100 Ländern zu den Standortvorteilen. Ausländische Fachkräfte können einen reduzierten Einkommenssteuersatz beantragen, dann werden 30 % der Einnahmen nicht versteuert. Unternehmen, die eine Ansiedlung oder Expansion in den Niederlanden planen, können sich an die dem Wirtschaftsministerium unterstellte Agentur Netherlands Foreign Investment Agency (NFIA) wenden. Mit Unterstützung der Agentur haben im Jahr 2015 über 300 ausländische Firmen rund 1,87 Mrd. EUR in den Niederlanden investiert und 9.300 Arbeitsplätze geschaffen.

Die niederländische Regierung fördert Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung mit einem Budget von 1,2 Mrd. EUR für 2016. Durch die Förderung können Unternehmen ihre direkten F&E-Ausgaben, wie z. B. Lohnkosten, senken. Über die Vergabe der Fördermittel entscheiden die verantwortlichen Regierungsorganisationen.

Quelle: Nachrichten für den Außenhandel Nr. 103 vom 1. Juni 2016